Alle Windows-Kommandos

Liste der Windows-Kommandozeilentools - Kommandos und -Befehle unter MS Windows

Liste der Windows-eigenen Kommandos

RpcPing

Übersicht

Befehl
Kurzbeschreibung
Syntax
Beispiele


BefehlRpcPing
KurzbeschreibungFührt einen Ping-Befehl auf einem Server mithilfe von RPC aus
Syntax
Hinweis: Diese Datei finden Sie im System32-Ordner von Windows 7. 
Kommando zum Anzeigen der Hilfe: RpcPing /? 

Syntax:
rpcping [-t <Prot.sequenz>] [-s <Serveradresse>] [-e <Endpunkt>
        |-f <Schnittstellen-UUID>[,MajorVer]] [-O <Schnittstellenobjekt-UUID]
        [-i <Anzahl_Iterationen>] [-u <Sicherheitspaket_ID>]
        [-a <Authentifizierungsstufe>] [-N <Serverprinzipalname>]
        [-I <Authentifizierungsidentität>] [-C <Funktionen>]
        [-T <Identitätsverfolgung>] [-M <Identitätswechseltyp>]
        [-S <Server_SID>] [-P <Proxyauthentifizierungsidentität>]
        [-F <RPCHTTP_Kennzeichen>] [-H <RPC/HTTP_Authentifizierungsschemas>]
        [-o <Bindungsoptionen>] [-B <Server-Zertifikatantragsteller>]
        [-b] [-E] [-q] [-c] [-A <http_Proxyauthentifizierungsidentität>]
        [-U <HTTP_Proxyauthentifizierungsschemas>]
        [-r <Berichtsergebnisintervall>] [-v <Meldungsstufe>] [-d]

Führt einen Ping-Befehl auf einem Server mithilfe von RPC aus. Optionen:

-t <Prot.sequenz> - zu verwendende Protokollsequenz. Es kann sich um eine 
    der RPC-Standardprotokollsequenzen handeln - ncacn_ip_tcp, ncacn_np,
    ncacn_http usw. Ohne Angabe ist ncacn_ip_tcp der Standardwert.

-s <Serveradresse> - die Serveradresse. Ohne Angabe wird ein Ping-Befehl auf
    dem lokalen Computer ausgeführt. Z. B. Server, server.com, 157.59.244.141

-e <Endpunkt> - der Endpunkt für den Ping-Befehl. Ohne Angabe wird ein Ping
    auf der Endpunktzuordnung des Zielcomputers ausgeführt. Diese Option
    und die Schnittstellenoption (-f) schließen sich gegenseitig aus.

-o <Bindungsoptionen> - die Bindungsoptionen für den RPC-Pingbefehl. Weitere
    Informationen finden Sie auf MSDN (RpcStringBindingCompose und RPC über
    HTTP).

-f <Schnittstellen-UUID>[,MajorVer] - die Schnittstelle für den Pingbefehl.
    Diese Option und die Endpunktoption schließen sich gegenseitig aus. Die
    Schnittstelle wird als UUID angegeben. Wenn die MajorVer nicht angegeben
    wird, wird Version 1 der Schnittstelle gesucht. Wenn die Schnittstelle
    angegeben wird, fragt rpcping die Endpunktzuordnung auf dem Zielcomputer
    ab, um den Endpunkt für die angegebene Schnittstelle abzurufen. Die
    Endpunktzuordnung wird mithilfe der in der Befehlszeile angegebenen
    Optionen abgefragt.

-O <Objekt-UUID> - Objekt-UUID, falls eine für die Schnittstelle registriert
    ist.

-i <Anzahl_Iterationen> - Anzahl der auszuführenden Aufrufe. Der Standardwert
    ist "1". Diese Option ist nützlich für das Messen der Verbindungslatenz,
    wenn mehrere Iterationen angegeben werden.

-u <Sicherheitspaket_ID> - das Sicherheitspaket (Sicherheitsanbieter), das
    RPC für den Aufruf verwenden soll. Das Sicherheitspaket wird als Nummer
    oder Name identifiziert. Wenn eine Nummer verwendet wird, handelt es
    sich um die gleiche Nummer wie im RpcBindingSetAuthInfoEx-API. Die
    Tabelle unten führt die Namen und Nummern auf. Bei Namen werden Groß-
    und Kleinschreibung nicht unterschieden:
        Negotiate - "9" oder einer der Werte "nego", "snego" oder "negotiate"
        NTLM      - "10" oder NTLM
        SChannel  - "14" oder SChannel
        Kerberos  - "16" oder Kerberos
        Kernel    - "20" oder Kernel
    Wenn Sie diese Option angeben, müssen Sie eine andere
    Authentifizierungsstufe als "Ohne" angeben. Es ist kein Standardwert
    für diese Option vorhanden. Ohne Angabe verwendet RPC keine Sicherheit für
    den Pingbefehl.

-a <Authentifizierungsstufe> - die zu verwendende Authentifizierungsstufe.
    Mögliche Werte sind "connect", "call", "pkt", "integrity" und "privacy". 
    Wenn diese Option angegeben wird, muss auch die ID des Sicherheitspakets 
    (-u) angegeben werden. Diese Option weist Standardwert auf. Wenn diese
    Option nicht angegeben wird, verwendet RPC keine Sicherheit für den
    Pingbefehl.

-N <Serverprinzipalname> - Gibt einen Serverprinzipalnamen an. Gleiche Semantik
    wie beim ServerPrincName-Argument für RpcBindingSetAuthInfoEx. Weitere
    Informationen zu RpcBidningSetAuthInfoEx finden Sie auf MSDN. Dieses Feld
    kann nur bei ausgewählter Authentifizierungsstufe und ausgewähltem
    Sicherheitspaket aktiviert werden.

-I <Authentifizierungsidentität> - Ermöglicht das Angeben einer alternativen
    Identität für Verbindungen mit dem Server. Die Identität ist in der Form
    "Benutzer,Domäne,Kennwort" angegeben, mit der üblichen Bedeutung der
    Felder. Wenn Benutzername, Domäne oder Kennwort Sonderzeichen
    aufweisen, die von der Shell interpretiert werden können, achten Sie
    darauf, die Identität in doppelten Anführungszeichen einzuschließen."*"
    kann anstelle des Kennworts angegeben werden, dann fordert RPC Sie zur
    Eingabe des Kennworts auf, ohne es auf dem Bildschirm anzuzeigen. Ohne
    Angabe in diesem Feld die Identität des angemeldeten Benutzers verwendet.
    Dieses Feld kann nur verwendet werden, wenn Authentifizierungsstufe und
    Sicherheitspaket ausgewählt sind.

-C <Funktionen> - Eine hexadezimale Bitmaske von Kennzeichen. Hat die gleiche
    Bedeutung wie das Feld "Capabilities" in der RPC_SECURITY_QOS-Struktur,
    die in MSDN beschrieben ist. Dieses Feld kann nur verwendet werden, wenn
    Authentifizierungsstufe und Sicherheitspaket ausgewählt sind.

-T <Identitätsverfolgung> - Kann statisch oder dynamisch sein. Ohne Angabe ist
    dynamisch der Standardwert. Dieses Feld kann nur verwendet werden, wenn
    Authentifizierungsstufe und Sicherheitspaket ausgewählt sind.

-M <Identitätswechseltyp> - Kann "anonymous", "identify", "impersonate" oder
    "delegate" sein. Der Standardwert ist "impersonate". Dieses Feld kann nur
    verwendet werden, wenn Authentifizierungsstufe und Sicherheitspaket
    ausgewählt sind.  

-S <Server_SID> - Die erwartete SID des Servers. Weitere Informationen finden
    Sie im Feld "Sid" in der RPC_SECURITY_QOS-Struktur in MSDN. Diese
    Option setzt Windows .NET Server 2003 oder höher voraus. Dieses Feld
    kann nur verwendet werden, wenn die Authentifizierungsstufe und das
    Sicherheitspaket ausgewählt sind.

-P <Proxyauthentifizierungsidentität> - Gibt die Identität für die 
    Authentifizierung beim RPC/HTTP-Proxy an. Weist das gleiche Format wie bei
    der Option "-I" auf. Außerdem müssen Sicherheitspaket (-u),
    Authentifizierungsstufe (-a) und Authentifizierungsschemas angegeben 
    werden, um diese Option zu verwenden.

-F <RPCHTTP_Kennzeichen> - Die Kennzeichen, die bei der
    RPC/HTTP-Front-End-Authentifizierung übergeben werden sollen. Die
    Kennzeichen können als Nummern oder Namen übergeben werden. Aktuell werden
    diese Kennzeichen erkannt:
        SSL  verwenden               - "1" oder "ssl" oder "use_ssl"
        Erstes Auth-Schema verwenden - "2" oder "first" oder "use_first"
    Weitere Informationen finden Sie beim Kennzeichen-Feld in
    RPC_HTTP_TRANSPORT_CREDENTIALS. Außerdem müssen Sie das Sicherheitspaket
    (-u) und die Authentifizierungsstufe (-a) angeben, um diese Option zu
    verwenden.

-H <RPC/HTTP_Authentifizierungsschema> - Die Authentifizierungsschemas für die
    RPC/HTTP-Front-End-Authentifizierung. Diese Option ist eine Liste 
    numerischer Werte oder Namen mit Kommatrennung. Z. B. "Basic", "NTLM". Die
    erkannten Werte sind (ohne Unterscheidung von Groß- und Kleinschreibung:
        Einfach    - "1" oder "Basic"
        NTLM       - "2" oder "NTLM"
        Zertifikat - "65536" oder "Cert"
    Außerdem müssen Sie das Sicherheitspaket (-u) und die
    Authentifizierungsstufe (-a) angeben, um diese Option zu verwenden.

-B <Server-Zertifikatantragsteller> - Der Serverzertifikatantragsteller. 
    Weitere Informationen finden Sie im Feld "ServerCertificateSubject" in der
    RPC_HTTP_TRANSPORT_CREDENTIALS-Struktur in MSDN. Für diese Option muss 
    SSL verwendet werden. Außerdem müssen Sie das Sicherheitspaket (-u) und 
    die Authentifizierungsstufe (-a) angeben, um diese Option zu verwenden.

-b - Ruft das Serverantragstellerzertifikat beim vom Server gesendeten
    Zertifikat ab und gibt es auf einem Bildschirm oder in einer
    Protokolldatei aus. Nur mit den Optionen "Proxy Echo Only" (-E) und
    "use SSL" gültig. Außerdem müssen das Sicherheitspaket (-u) und die
    Authentifizierungsstufe (-a) angegeben werden, um diese Option zu
    verwenden.

-R - Gibt den HTTP-Proxy an. Wenn der Wert "Ohne" ist, wird der
    HTTP-Proxy nicht verwendet, sondern gleich der RPC-Proxy versucht.
    Der Wert "default" bedeutet, es sollen die IE-Einstellungen des
    Clientcomputers verwendet werden. Alle anderen Werte werden als
    expliziter HTTP-Proxy aufgefasst. Ohne Angabe dieses Kennzeichen wird der
    Standardwert verwendet, d.h., die IE-Einstellungen werden überprüft.
    Dieses Kennzeichen ist nur mit aktiviertem Kennzeichen -E (Echo Only)
    gültig.

-E - Schränkt die Ping-Ausführung auf den RPC/HTTP-Proxy ein. Der Ping
    erreicht den Server nicht. Nützlich, wenn festgestellt werden soll, ob der
    RPC/Http-Proxy erreichbar ist. Außerdem müssen das Sicherheitspaket (-u)
    und die Authentifizierungsstufe (-a) angegeben werden, um diese Option zu
    verwenden. Verwenden Sie das Kennzeichen "-R", um den HTTP-Proxy zu 
    verwenden. Wenn ein Http-Proxy im Kennzeichen "-o" angegeben ist, wird 
    diese Option ignoriert.
 
-q - Stummer Modus. Außer für Kennwörter werden keine Aufforderungen
    ausgegeben. "J" wird als Antwort für alle Fragen verwendet. Mit Vorsicht
    einsetzen.

-c - Smartcard-Zertifikat verwenden. RPCPing fordert den Benutzer auf, die
    Smartcard auszuwählen.
    
-A <http_Proxyauthentifizierungsidentität> - Gibt die Identität für die
    Authentifizierung beim HTTP-Proxy an. Weist das gleiche Format wie bei 
    der Option "-I" auf. Außerdem müssen Authentifizierungsschemas (-U), 
    Sicherheitspaket (-u) und Authentifizierungsstufe (-a) angegeben werden, 
    um diese Option zu verwenden.
    
-U <HTTP_Proxyauthentifizierungsschemas> - Die für die HTTP-Proxy-
    authentifizierung zu verwendenden Authentifizierungsschemas. Diese Option
    ist eine Liste numerischer Werte oder Namen mit Kommatrennung. 
    Beispielsweise "Basic", "NTLM". Erkannte Werte sind (bei den Namen werden
    Groß- und Kleinschreibung nicht unterschieden):
        Einfach - "1" oder "Basic"
        NTLM    - "2" oder "NTLM"
    Es müssen das Sicherheitspaket (-u) und die Authentifizierungsstufe (-a)
    angegeben werden, um diese Option zu verwenden.

-r <Berichtsergebnisintervall> - wenn mehrere Iterationen angegeben wurden,
    wird bei dieser Option mit rpcping die aktuelle Ausführungsstatistik 
    regelmäßig angezeigt und nicht nur nach dem letzen Aufruf. 
    Das Berichtsintervall wird in Sekunden angegeben. 
    Der Standardwert lautet "15".
    
-v <Meldungsstufe> - gibt rpcping an, ausführlich die Ausgabe sein soll. 
    Der Standardwert lautet "1". Bei "2" und "3" ist die Ausgabe von rpcping
    umfangreicher.

-d - RPC-Netzwerkdiagnose-UI starten
        
Beispiel: Feststellen, ob der Exchange-Server, auf den über RPC/HTTP
zugegriffen werden soll, erreichbar ist:

    rpcping -t ncacn_http -s exchange_server -o RpcProxy=front_end_proxy
        -P "Benutzername,Domäne,*" -H Basic -u NTLM -a connect -F 3

Geben Sie das Kennwort ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
"exchange_server" ist der Name des Exchange-Servers, "front_end_proxy" der
Name des Proxys, "username" und "domain" sind Benutzername und Domäne in der
Schreibweise, wie sie in Outlook verwendet wird. Die anderen Parameter kon-
figurieren "rpcping" so, dass der Ping bei Exchange Server in genau der
gleichen Weise auszuführen, wie in Outlook normalerweise die Verbindung mit
dem typischen Profil hergestellt wird.

-p - Fordert zum Eingeben der Anmeldeinformationen auf, wenn ein Fehler bei
    der Authentifizierung auftritt.


--- Hinweis --- 
Diese Seite wurde automatisch erzeugt und muss ggf. noch nachbearbeitet werden.
Beispiele

Übersicht