Alle Windows-Kommandos

Liste der Windows-Kommandozeilentools - Kommandos und -Befehle unter MS Windows

Liste der Windows-eigenen Kommandos

robocopy

Übersicht

Befehl
Kurzbeschreibung
Syntax
Beispiele
     Verzeichnis mit Robocopy synchronisieren
     Robocopy Exitcodes


Befehlrobocopy
KurzbeschreibungRobustes Dateikopieren für Windows. Das leistungsstarke Kopierprogramm war zu NT-Zeiten im Windows Ressource Kit verfügbar und ist seit Windows Vista serienmäsig mit an Bord.
Syntax
Hinweis: Diese Datei finden Sie im System32-Ordner von Windows 7. 
Kommando zum Anzeigen der Hilfe: Robocopy /? 


-------------------------------------------------------------------------------
   ROBOCOPY     ::     Robustes Dateikopieren für Windows                              
-------------------------------------------------------------------------------

  Gestartet: Tue Jul 06 12:41:01 2010

        Syntax :: ROBOCOPY Quelle Ziel [Datei [Datei]...] [Optionen]

        Quelle :: Quellverzeichnis (Laufwerk:\Pfad oder \\Server\Freigabe\Pfad)
          Ziel :: Zielverzeichnis (Laufwerk:\Pfad oder \\Server\Freigabe\Pfad)
         Datei :: Zu kopierende Dateien (Namen/Platzhalter: Standard ist "*.*")

::
:: Kopieroptionen:
::
            /S :: Kopiert Unterverzeichnisse, jedoch keine leeren Unterverzeichnisse.
            /E :: Kopiert Unterverzeichnisse, einschließlich leerer Unterverzeichnisse.
        /LEV:n :: Kopiert nur die obersten Ebenen der Quellverzeichnisstruktur.

            /Z :: Kopiert Dateien im Neustartmodus.
            /B :: Kopiert Dateien im Sicherungsmodus.
           /ZB :: Verwendet den Neustartmodus. Im Fall einer Zugriffsverweigerung wird der Sicherungsmodus verwendet.
       /EFSRAW :: Kopiert alle verschlüsselten Dateien im EFS RAW-Modus.

/COPY:copyflags:: Gibt an, welche Inhalte für Dateien kopiert werden sollen (der Standard ist "/COPY:DAT").
                  (Kopierflags : D=Daten, A=Attribute, T=Zeitstempel).
                  (S=Sicherheit=NTFS-ACLs, O=Besitzerinformationen, U=Überwachungsinformationen).

      /DCOPY:T :: Kopiert Verzeichniszeitstempel.

          /SEC :: Kopiert Dateien mit Sicherheitsinformationen (entspricht "/COPY:DATS").
      /COPYALL :: Kopiert alle Dateiinformationen (entspricht "/COPY:DATSOU").
       /NOCOPY :: Kopiert keine Dateiinformationen (eignet sich für die Verwendung mit "/PURGE").

       /SECFIX :: Korrigiert die Dateisicherheit in allen Dateien, auch in ausgelassenen Dateien.
       /TIMFIX :: Korrigiert die Uhrzeitangaben für Dateien in allen Dateien, auch in ausgelassenen Dateien.

        /PURGE :: Löscht Zieldateien/-verzeichnisse, die in der Quelle nicht mehr vorhanden sind.
          /MIR :: Spiegelt eine Verzeichnisstruktur (Entspricht "/E" mit "/PURGE").

          /MOV :: Verschiebt Dateien (löscht Dateien nach dem Kopieren an der Quelle).
         /MOVE :: Verschiebt Dateien UND Verzeichnisse (löscht sie nach dem Kopieren an der Quelle).

/A+:[RASHCNET] :: Fügt die vorhandenen Attribute den kopierten Dateien hinzu.
/A-:[RASHCNET] :: Entfernt die vorhandenen Attribute von den kopierten Dateien.

       /CREATE :: Erstellt eine Verzeichnisstruktur und nur Dateien mit einer Länge von Null.
          /FAT :: Erstellt Zieldateien nur unter Verwendung von 8.3 FAT-Dateinamen.
          /256 :: Deaktiviert die Unterstützung für sehr lange Pfade (> 256 Zeichen).

        /MON:n :: Überwacht die Quelle. Wird erneut ausgeführt, wenn mehr als n Änderungen gefunden werden.
        /MOT:m :: Überwacht die Quelle. Wird bei einer Änderung erneut ausgeführt in m Minuten.

 /RH:hhmm-hhmm :: Ausführungsstunden - Steuert, wann neue Kopiervorgänge gestartet werden können.
           /PF :: Überprüft die Ausführungsstunden pro einzelne Datei (nicht pro Durchgang).

        /IPG:n :: Abstand zwischen Paketen (ms), um bei langsamen Verbindungen Bandbreite freizugeben.

           /SL :: Kopiert symbolische Verknüpfungen gegenüber dem Ziel.

       /MT[:n] :: Multithreadkopien mit n Threads erstellen (Standardwert: 8).
                  n muss zwischen 1 und 128 (jeweils einschließlich) liegen.
                  Die Option ist nicht mit "/IPG" und "/EFSRAW" kompatibel.
                  Die Ausgabe kann mit "/LOG" umgeleitet werden,
                  um eine bessere Leistung zu erzielen.

::
:: Dateiauswahloptionen:
::
            /A :: Kopiert nur Dateien mit dem "Archive"-Attribut.
            /M :: Kopiert nur Dateien mit dem "Archive"-Attribut und setzt das Attribut zurück.
/IA:[RASHCNETO]:: Schließt nur Dateien ein, bei denen eines der Attribute festgelegt ist.
/XA:[RASHCNETO]:: Schließt Dateien aus, bei denen eines der Attribute festgelegt ist.

/XF Datei[Datei]:: Schließt Dateien aus, die mit den angegebenen Namen/Pfaden/Platzhaltern übereinstimmen.
/XD Verz.[Verz.]:: Schließt Verzeichnisse aus, die mit den angegebenen Namen/Pfaden übereinstimmen.

           /XC :: Schließt geänderte Dateien aus.
           /XN :: Schließt neuere Dateien aus.
           /XO :: Schließt ältere Dateien aus.
           /XX :: Schließt zusätzliche Dateien und Verzeichnisse aus.
           /XL :: Schließt einsame Dateien und Verzeichnisse aus.
           /IS :: Schließt identische Dateien ein.
           /IT :: Schließt optimierte Dateien ein.

        /MAX:n :: Maximale Dateigröße - schließt Dateien aus, die größer als n Bytes sind.
        /MIN:n :: Minimale Dateigröße - schließt Dateien aus, die kleiner als n Bytes sind.

     /MAXAGE:n :: Maximales Dateialter - schließt Dateien aus, die älter als n Tage/Datum sind.
     /MINAGE:n :: Minimales Dateialter - schließt Dateien aus, die neuer als n Tage/Datum sind.
     /MAXLAD:n :: Maximales Datum des letztes Zugriffs - schließt Dateien aus, die seit n nicht verwendet wurden.
     /MINLAD:n :: Minimales Datum des letztes Zugriffs - schließt Dateien aus, die seit n verwendet wurden.
                  (Wenn n < 1900, dann ist n = n Tage, andernfalls ist n = Datum im Format JJJJMMTT).

           /XJ :: Schließt Abzweigungspunkte aus (werden normalerweise standardmäßig eingeschlossen).

          /FFT :: Geht von FAT-Uhrzeitangaben für Dateien aus (Granularität von zwei Sekunden).
          /DST :: Kompensiert Zeitunterschiede von einer Stunden aufgrund der Sommerzeit.

          /XJD :: Schließt Abzweigungspunkte für Verzeichnisse aus.
          /XJF :: Schließt Abzweigungspunkte für Dateien aus.

::
:: Wiederholungsoptionen:
::
          /R:n :: Anzahl von Wiederholungsversuchen bei fehlerhaften Kopiervorgängen. Der Standardwert ist 1 Million.
          /W:n :: Wartezeit zwischen Wiederholungsversuchen. Der Standardwert ist 30 Sekunden.

          /REG :: Speichert "/R:n" und "/W:n" in der Registrierung als Standardeinstellungen.

          /TBD :: Wartet darauf, dass Freigabenamen definiert werden (Wiederholungsfehler 67).

::
:: Protokollierungsoptionen :
::
            /L :: Listet nur auf. Es werden keine Kopiervorgänge ausgeführt, Zeitstempel erstellt oder Dateien gelöscht.
            /X :: Meldet alle zusätzlichen Dateien, nicht nur die ausgewählten Dateien.
            /V :: Erstellt eine ausführliche Ausgabe mit ausgelassenen Dateien.
           /TS :: Schließt Zeitstempel von Quelldateien in die Ausgabe ein.
           /FP :: Schließt den vollständigen Pfadnamen von Dateien in die Ausgabe ein.
        /BYTES :: Gibt Größen in Bytes aus.

           /NS :: Keine Größe - Dateigrößen werden nicht protokolliert.
           /NC :: Keine Klasse - Dateiklassen werden nicht protokolliert.
          /NFL :: Keine Dateiliste - Dateinamen werden nicht protokolliert.
          /NDL :: Keine Verzeichnisliste - Verzeichnisnamen werden nicht protokolliert.

           /NP :: Kein Status - der Prozentsatz kopierter Elemente wird nicht angezeigt.
          /ETA :: Zeigt die ungefähre Empfangszeit der kopierten Dateien an.

    /LOG:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei aus (überschreibt das vorhandene Protokoll).
   /LOG+:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei aus (wird an das vorhandene Protokoll angefügt).

 /UNILOG:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei als UNICODE aus (überschreibt das vorhandene Protokoll).
/UNILOG+:Datei :: Gibt den Status der Protokolldatei als UNICODE aus (wird an das vorhandene Protokoll angefügt).

          /TEE :: Gibt Daten in das Konsolenfenster und die Protokolldatei aus.

          /NJH :: Kein Auftragsheader.
          /NJS :: Keine Auftragszusammenfassung.

      /UNICODE :: Gibt den Status als UNICODE aus.

::
:: Auftragsoptionen:
::
  /JOB:Auftragsname :: Übernimmt Parameter aus der angegebenen Auftragsdatei.
 /SAVE:Auftragsname :: Speichert Parameter in der angegebenen Auftragsdatei.
              /QUIT :: Beendet den Vorgang nach der Verarbeitung der Befehlszeile (zum Anzeigen von Parametern). 
              /NOSD :: Es ist kein Quellverzeichnis angegeben.
              /NODD :: Es ist kein Zielverzeichnis angegeben.
                /IF :: Schließt die folgenden Dateien ein.


--- Hinweis --- 
Diese Seite wurde automatisch erzeugt und muss ggf. noch nachbearbeitet werden.
Beispiele

Verzeichnis mit Robocopy synchronisieren

Mit Robocopy kann man Daten seine archivieren als auch spiegeln.
Zum Spiegeln benutzt man die Option /MIR. Zusätzlich sollte man an die Parameter /R: und /W: denken - falls mal etwas nicht kopiert werden kann wird per Default 1 Million mal erneut versucht, dies zu kopieren - bei jeweils 30 Sekunden Wartezeit zw. den Versuchen.

Nachfolgend ein Beispiel zum Synchronisieren.
Ich verwende privat etliche Anwendungen der USB-Suite Liberkey. Das nachfolgende Skript synchronisiert den Liberkey-"Installations"-Ordner auf Laufwerk D: mit dem USB-Stick auf Laufwerk F:.

@echo off
set sourceDir=d:\LiberKey
set targetDir=f:\LiberKey

echo.
echo ===== kopiere Liberkey auf den USB Stick =====
echo.
dir %sourceDir% >nul || ( echo FEHLER: Quellverzeichnis nicht gefunden. && echo %sourceDir% && goto end) 
dir %targetDir% >nul || ( echo FEHLER: Zielverzeichnis nicht gefunden - Stick nicht angesteckt?? && echo %targetDir% && goto end) 
robocopy "%sourceDir%" "%targetDir%" /R:3 /W:5 /XO /MIR

:end
echo.
echo -- Ende - Taste druecken.
pause>nul

Robocopy Exitcodes

Ein wichtiger Tipp beim Programmieren mit Robocopy:
Zur Auswertung des Erfolgs der Ausführung reicht es nicht, auf 0 oder ungleich 0 zu prüfen.

In Kurzform: nur Returncodes grösser 7 sind Fehler in den Aktionen.

Details:
http://support.microsoft.com/kb/954404/de

Übersicht