Chocolatey: Ersatz für choco list mit lokalem Cache

Freitag, 15. August, 2014

Ich habe mich mit Chocolatey angefreundet, verfluche aber die langsame Paketsuche.
Was man da machen kann? Nun, eine Batch-Datei schreiben, die die Paketliste lokal speichern kann und diesen Cache durchsucht.

Die Funktion ist nicht mit choco list [Suchbegriff] identisch, da hier auch Metainformationen gesucht werden - die Suche in meinem Skript geht rein auf Paketnamen, ist dafür aber wirklich massiv schneller!!

Der Cache wird 1 x pro Tag erneuert - oder bei manuellem Aufruf mit Parameter -u (=update).
Die Hilfe erscheint bei Aufruf ohne einen Parameter:


===== CHOCO PACKAGE SEARCH WITH LOCAL CACHE =====

DESCRIPTION:
clist2 is a choco list to search public packages that uses a local cache

SYNTAX:

  clist2 [searchstring]
     searchstring: part of a package, case insensitive,
     regex allowed i.e. "^fire" to find the firefox
     clist2 "^fire"

  clist2 -i
     infos about cachefile

  clist2 -u
     force update of local package list (it takes a while)

[Weiterlesen…]

Schoko Nougat

Mittwoch, 13. August, 2014

Zugegeben, der Titel ist eine schlechte Übersetzung des englischen Originals.
Unter Windows gibt es ein Tool NuGet - ein Paketmanager für Entwicklertools unter MS Windows. Chocolatey NuGet greift die Idee mitsamt Technologie auf und ist ein Paketmanager für (alle möglichen) Windows Applikationen. Quasi ein apt-get, yum oder rpm für MS Windows.

2014-08-13-chocolatey.png

Unter Chocolatey sind über 2000 Pakete (Metabeschreibungen) für die Installation verschiedenster Programme verfügbar: Flashplayer, Skype, Antivirus, Browser, Mailclient, Libreoffice, … Analog zu Linux Paketmanagern kann man per Kommandozeile Pakete suchen, installieren, updaten, deinstallieren …

Das gefällt mir ;-)
[Weiterlesen…]

Putty Agent mit private Key starten

Freitag, 5. Oktober, 2012

Bei Putty gibt es im Komplettpaket einen Agent, der sich im Systemtray als Icon ablegt. Über das Icon kann man seine vorkonfigurierten Putty-Verbindungen aufrufen.

Wenn man seinem SSH-Schlüsselpaar ein Passwort zugeordnet hat, muss man immer dieses Passwort bei einer Verbindung angeben.
Abhilfe der Passwort-Eingabe wären:
- kein Passwort im SSH-Schlüssel (nicht wirklich toll)
- den Agent das Passwort verwalten lassen (schon besser)

Der Page-Agent kann vor Aufruf einer Putty Session gestartet werden und erledigt dann die Passwort-Eingabe im Hintergrund, wenn - ja “wenn” - man die SSH Keys einmal geladen hat. Den Agent starten und dann immer wieder interaktiv die zu Keys laden, ist nicht schlau. Zum Glück gibt es ja Kommandozeilenparameter, was uns doch gleich zum Thema Batch führt ;-)

Im Ordner, wo die putty.exe und die pagent.exe liegen, kann man eine Batch-Datei anlegen, die die pagent.exe startet. Man kann als Parameter angeben:

pageant.exe [Schlüssel 1] [Schlüssel 2] ... [Schlüssel N]

z.B.:

start @~dp0/../pageant.exe c:/.ssh/id_mein_privater_key1.ppk

Beim Start dessen wird man nur noch einmal nach dem Passwort der SSH_keys-gefragt, aber bei nachfolgendem Aufbau einer Putty-Session dann nicht mehr.

Links:

SYNTH1 - Ini-Datei mit Soundbanken auffüllen

Donnerstag, 4. Oktober, 2012

Im VST Plugin Synth1 kann man andere Soundbanken importieren, um viel mehr Instrumenten-Voreinstellungen abzurufen. Man braucht zum einen die Instrumente.

suche nach “synth1 presets” in der Suchmaschine deiner Wahl

Die legt man am besten beim Installationsordner von Synth1 in einem Unterverzeichnis “presets”, z.B. C:/VST/Synth1/presets/ ab.

Und dann gibt es noch eine benutzerspezifische INI-Datei unter

%appdata%/Daichi/Synth1/Synth1.ini

Darin sind einige Einträge der Art bankfolder[Zähler]=[Pfad-mit-Presets]

Nun müsste man weitere Zeilen eintragen, wobei hinter bankfolder der Zähler hochzählt und dann der vollständige Pfad folgt. Das macht man bei 50 Verzeichnissen aber ungern von Hand. Also schreibt man schnell eine Batchdatei…
Nachfolgender Code ist als Bat-Datei im presets-Ordner zu speichern (C:/VST/Synth1/presets/) und zu starten. Am Ende erhält man dann 2 Editorfenster, wo man die erzeugten INI-Einträge in die bestehende Synth1.ini übertragen muss.

@echo off
rem ----------------------------------------------------------------------

rem -- setze i auf den Wert des ersten freien bankfolders
set i=0

set mydir=%~dp0
set out=%mydir%synth1_banks.ini
set ini=%appdata%DaichiSynth1Synth1.ini

rem ----------------------------------------------------------------------
echo ; generated %date% %time% >%out%
SETLOCAL EnableDelayedExpansion
for /F "tokens=*" %%a in ('dir /A:D /b') do (
	echo bankfolder!i!=%mydir%%%a >>%out%
	set /a i=!i!+1
)

rem ----------------------------------------------------------------------
start %ini%
start %out%

rem ----------------------------------------------------------------------

5.1-WAV-Dateien zu AC3 umwandeln leicht gemacht

Sonntag, 5. September, 2010

Manche Probleme schafft sich der Mensch ja selbst. So kann ich mit Magix Musikmaker 5.1-Musik erstellen, aber ein Export nach Mp3 erzeugt konsequent lediglich Stereo-Dateien. Wahrscheinlich, weil kein Mp3-Pro-Encoder dem Programm beiliegt - aber eine Fehlermeldung kommt auch nicht.

Es bleibt der Export nach WAV oder Windows Media, um 6 Kanäle zu behalten.
4:43 min Musik erzeugen eine 143 MB grosse WAV-Datei. Und Windows Media … das passt mir grad nicht ;-)

Nun hab ich also meine 5.1 Wave-Datei. Klingt zwar gut, ist aber noch ein klitzekleinwenig zu gross.

Meine Konvertierungsversuche mit VLC oder ffmpeg scheiterten kläglich. Ffmpeg weigerte sich, ein Audio mit mehr als 2 Audiokanälen zu lesen. Beim Export mit VLC erhielt ich grausame akustische Resultate - warum auch immer - soviel liess sich ja auch gar nicht einstellen.
[Weiterlesen…]