hoch

IML-Appmonitor - v0.07 - James Bond Edition

Nein, das mit dem Zusatz zur Version ist nur ein Witz - ein kleines Wortspiel :-)

Aber im Ernst: Ich arbeite am Institut für Medizinische Lehre (IML) an der Uni Bern. Zum Monitoring von Web-Applikationen ist etwas in PHP Geschriebenes am Entstehen.

Das Grundprinzip ist:

Web-Applikationen sollen als Client diverse Checks machen, was sie so zu ihrer Ausführung alles brauchen: Schreibrechte auf einem Verzeichnis, Verbindung zu einer Datenbank, Verbindung zu einem Remote-Server auf Port XY, whatever…
Jeden Check bewertet die Client-Applikation und stellt das Ergebnis ihrer Prüfung samt TTL (wann eine erneute Abfrage erfolgen darf) als JSON bereit. Weil das Format etwas neutrales ist, kann ein Client in verschiedenen Programmiersprachen geschrieben werden.

Ein Server sammelt die JSON Ergebnisse ein. Zunächst gibt es eine bunte Web-GUI - rein zum Ansehen des aktuellen Zustands (keine History). Neben der GUI soll beim Server in Kürze auch eine Schnittstelle für Monitoring-Systeme entstehen. Zunächst ein Nagios-Plugin für die Intregration in unser eigenes Monitoring.

2014-11-28-01-overviewpage-websites.png 2014-11-28-02-detailpage-checks-of-a-website.png 2014-11-28-03-setup-monitor-clients.png

Weiterführende Links:

Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

Pimped Apache Status v1.15 - Icons

Immer mal wieder gibt es Update bei meinen Tools.
Beim Pimped Apache Status habe ich noch diverse Pläne. Ich wollte eigentlich Bootstrap 3 in ein Template verpacken, und es soll per WebGUI die Liste der Server und Tiles oben konfigurierbar werden, …

Nun, es sind heute “nur” die Icons eingecheckt worden und das Ganze wurde als Version 1.15 bereitgestellt.

2014-11-27-pimped-apache-status-v115.png

Weiterführende Links:

Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

Sonniger Herbst im November in Bern

2014-11-22-bern-herbst01.jpg 2014-11-22-bern-herbst02.jpg
… und wenn sie das nächste Mal noch dortstehen, retuschiere ich auch die Krane raus :-)

Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

Piwik-Statistik mit statischen Grafiken in der Webseite einbinden

Ich wollte meine Statistik-Anzeige auf meiner Startseite etwas anders haben und die Grafiken von PIWIK [01] einbinden. Es gibt verschiedene APIs [02] zum Holen von Daten - als XML, JSON oder Grafik [03]. Aber die Grafiken sollten nicht mitsamt der URL der PIWIK-Api eingebunden sein - ich wollte die Grafiken holen, cachen und die gecachten Bilder einbinden.

Das Ergebnis auf der Webseite sieht dann so aus:

2014-11-17-piwik-stats-with-static-images.jpg

Konfiguration

Zunächst einmal die Basis-Daten als Konfiguration: Für die eigene Verwendung sind die Parameter anzupassen. Die Variablennamen sollten einleuchtend sein:


// anpassen
$sPiwikToken = "419f6099c81111fdb6ae65...";
$iPiwikSiteId = 7;

// Bildgroesse und Farbe
$iImageWidth = 500;
$iImageHeight = 200;
$sBarColor = "887799";

// Domain und Pfad zu Piwik anpassen
$sBaseUrl = "http://[www.deine-domain.de/piwik]/index.php?module=API&method=ImageGraph.get"
  . "&idSite=$iPiwikSiteId&apiModule=[MODULE]&apiAction=[ACTION]"
  . "&period=range&date=last[DAYS]"
  . "&token_auth=$sPiwikToken"
  . "&width=$iImageWidth&height=$iImageHeight&colors=$sBarColor";

[Read More…]

Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

Interview mit dem SRF ist online

Ich bin verbal eher das Gegenteil einer Plaudertasche. An sich hatte ich Bedenken, ein Interview zu geben. Aber ich kannte Andrea – und ich konnte private Dinge, über die ich nicht öffentlich sprechen wollte, aussen vor lassen. Wenn ich anderweitig angefragt worden wäre - seien es auch seriöse Medien der Öffentlich Rechtlichen gewesen (ARD, ORF, …) - hätte ich mich wohl niemals auf ein Interview eingelassen.

Es sollte um die persönlichen Erlebnisse der Wendezeit gehen. Also der 9. November. Tage und Wochen davor und danach. Wann ich das erste Mal im Westen war.

2014-11-05-perso-1990-mit-visum.jpg

Etwa 1 Woche vor dem Interview habe ich angefangen, im Hirn nachzugraben, wie es dann damals nun nochmal genau war. 25 Jahre ist eine verdammt lange Zeit. Es gibt da einzelne, eher verschwommene Bildfetzen in der Erinnerung. Aber wie sortiert man die zeitlich ein - was ist mit den Lücken dazwischen? Da ist soviel einfach weg!

Am 28.Oktober war das Interview. Eine gute Stunde haben wir miteinander - also mehrheitlich natürlich ich - gesprochen. Sowenig, wie mir im Vorfeld vorbereitend auf das Gespräch in Erinnerung war, umso überraschter war ich eigentlich, was mir noch alles während des Interviews an Details einfiel.

Aus über 1 h Gespräch wurde der Text nochmal eingedampft, damit etwas Lesbares und von der Menge her Verdauliches entsteht.

Ich empfand es als sehr angenehm, dass ich im Vorfeld der Veröffentlichung den Artikel Probelesen konnte, um Korrekturen vorzunehmen und auch ein ungewolltes Bild rauswerfen zu lassen.

Heute Mittag ging ihre Artikelserie beim SRF online. Und unter dem Strich hat es echt Spass gemacht. Danke Andrea! “Jederzeit wieder” würde ich aber trotzdem nicht unbedingt sagen…

Weiterführende Links:

Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook