hoch

SPAM: Das ist meine letzte Warnung!

Hach wie süss, was es nicht alles für niedliche Spams gibt:
Mein anonymer Hacker mit dem Mädchennamen hat eine E-Mail-Adresse aus Gabun.

Der-die-das intensiv recherchiernde HackerIn hat mein Adressbuch und lauter private Details durch den selbstprogramierten, webcameinschaltenden Spitzentrojaner ergattert, aber nennt meinen Namen nicht in der Anrede. Das könnte einem … nun ja, ich sage es wirklich ungern, weil es so ein Humorkiller ist: es könnte einem bereits in Zeile 1 verdächtig vorkommen. Verdammt schade. Aber ich habe weitergelesen - es wurde ja tatsächlich noch lustig!

2019-01-14-bitcoin-gegen-angebliche-webcam-videos-01.png

Wie er-sie-es an meine Facebookfreundesliste kam, scheint mir ein faszinierender Trick, den ich mir unbedingt einmal vorführen lassen muss! Mein FB Account ist bereits seit Langem gelöscht.

“Sobald Sie diese E-Mail öffnen, werde ich wissen, dass Sie sie geöffnet haben.” - ach nein! Noch ein Fail! Der zieht das Ganze wieder arg in die Tiefe. Das gibt definitiv Abzug in der B-Note. Das ging vieleicht vor 10 Jahren. Mittlerweile blockt nahezu jedes E-Mail-Programm Bilder - sichtbare … als auch jenes heimlich eingebaute 1×1 Pixel Bildchen, das nachhause telefonieren will.

Und der Rest des Textes ist Unterhaltung pur: gern genossen mit einem Bier, Chips und Erdnussflips. Und einem Taschentuch, um die Tränen vor Lachen aus dem Auge zu wischen.

Anonym?

Schauen wir mal, wie anonym die Anonyme Barbara ist. Dazu muss man in seinem E-Mailprogramm den E-Mailheader anschauen (oder auch Kopfzeilen).

Die E-Mail wurde versendet … und vom E-Mailserver mx.ee.anonymer-hackers.ga angenommen. Falls jemand die Logs jenes Servers analysieren möchte - die E-Mail an mich hat in dessen Logfiles die ID 43dVh823zcz4mkv und den Zeitstempel Mon, 14 Jan 2019 10:53:44 +0000 (UTC).

Jener Mailserver hat die IP-Adresse 142.93.139.160 - und dies wiederum ist in Amsterdam beim Provider Digital Ocean.

Der Mailserver meines Providers (smtp.rzone.de) hat jene ID und den versendenden ebenfalls im E-Mail-Log drin. Der-die-das HackerIn kann somit seine eigenen Spuren verwischen, indem die eigenen Logfiles getilgt würden. Aber die Spur ist dennoch da: bei meinem Provider.

Und noch ein Funfact: Zuguterletzt taucht da eine Unsubscribe Liste auf. Das ist eher typisch für eine Mailing-Liste - also eine Software, die massenweise E-Mails versendet. Ob ich mich abmelden kann und dann kein Spam mehr erhalte? SCNR

2019-01-14-bitcoin-gegen-angebliche-webcam-videos-02.png

Artikel weiterempfehlen: Facebook

Google Maps: bitte bewerte doch mal …

Ich war einmal - genaugenommen, war es letzte Woche: ich war im Auto und ein Freund fuhr mich Nähe München … hach nein, so viele unnütze Details. Soll ich nochmal anfangen?

Google Maps erbat so aus dem Nichts gar Sonderbares: bitte bewerte doch den Golfclub XY … frag-mich-doch-nicht… bettel-heul-ich-will-aber-gern.

Sorry, ich war nirgends Golf spielen und in keinem Golf-Club. Das Auto, in dem ich sass, fuhr lediglich ausserhalb des Golfgeländes daran vorbei. Was bitte soll ich da bewerten? Den Strassenbelag, die Symmetrie der Bäume entlang der Allee - oder doch das Grün, was ich unter Einhaltung des Geschwindigkeitslimits mit nur geringer Aufmerksamkeitsspanne an mir vorbeirauschen sah?

Ich meine, da war Rasen. Und es war hügelig … und nach meiner Erinnerung habe ich in der Tat gar nicht soo genau darauf geachtet. Tja, und schon waren wir daran vorbei.

Mein Vorschlag wäre: fragt doch bitte echte Besucher jenes Areals! Und als Hint: das wären tendenziell diejenigen Bewegungseinheiten, die sich nach Analyse der Positionsdaten zum einen direkt auf dem Golfgelände befinden als auch mit zumeist deutlich weniger als 30km/h über den Platz bewegen.

Artikel weiterempfehlen: Facebook

Javascript Snippet: Query Parameter holen

Ab und an brauche ich es mal … und daher ergänze ich hier ein weiteres Snippet.

/**
 * get query parameters from url as object
 * @returns {object}
 */
function getQueryParams() {
    qs = document.location.search.split('+').join(' ');

    var params = {},
            tokens,
            re = /[?&]?([^=]+)=([^&]*)/g;

    while (tokens = re.exec(qs)) {
        params[decodeURIComponent(tokens[1])] = decodeURIComponent(tokens[2]);
    }

    return params;
}

Beispiel:

// to get values from current request
// https://example.com/path/index.html?parameter1=foo&parameter2=bar
var oQuery=getQueryParams();
console.log(oQuery.parameter1); // foo
console.log(oQuery.parameter2); // bar
Artikel weiterempfehlen: Facebook

Immer wieder hilfreich: SMS mit Roaming-Kosten

Zum Jahreswechsel war ich mal wieder St. Petersburg. Von meinem Mobilanbieter bekomme ich stets eine SMS mit Roamingkosten für das jeweilige Land, sobald er mich irgendwo neu lokalisiert.
Auch wenn wir 2017/2018 haben - und ich “mitten in Europa” war (der Ural als Europagrenze zu Asien ist 1.500 km weg), war dies eine hilfreiche Info:

2018-01-18-roaming-kosten.jpg

Ich nehme mal an, das meinen sie ernst: 10 Franken für 1 Megabyte.
Wenn man es hochrechnet: 1GB Datenvolumen kosten 10.000 Franken (=9.000 Euro). *Schluck*

Artikel weiterempfehlen: Facebook

Bye-bye Facebook

Nachdem ich heute einmal alle Aktivitäten heruntergeladen habe - das waren gerade einmal 8 MB, ich habe mit Schlimmerem gerechnet - wurde der Account deaktiviert.

2017-12-22-byebye-facebook.png

Kurz darauf kam eine E-Mail:

On 22.12.2017 22:16, Facebook wrote:
Hallo Axel,

wir haben eine Anfrage auf dauerhafte Löschung deines Kontos erhalten. Dein Konto wurde von der Seite deaktiviert und wird innerhalb von 14 Tagen dauerhaft gelöscht.

Falls du die dauerhafte Löschung deines Kontos nicht beantragt hast, melde dich bitte bei Facebook an, um diesen Antrag abzubrechen:

https://www.facebook.com/login.php

Danke,
Das Facebook-Team

Aber auch wenn der Account endgültig gelöscht ist, gebe ich mich keiner Illusion hin: natürlich weiss ich, dass mich Facebook weiterhin im Internet tracken wird.

weiterführende Links: (für Nachahmer :-))

  1. Seite Facebook: Mein Konto löschen
  2. Und wie sie sammeln… Heise: Datensammlung: Bundeskartellamt droht Facebook mit Sanktionen Entweder das US-Unternehmen schlage eine eigene Lösung vor oder das Kartellamt müsse “das Sammeln und Verwerten von Daten aus Drittquellen ohne ausdrückliche Zustimmung der Nutzer” verbieten, sagte Kartellamts-Chef Andreas Mundt.
Artikel weiterempfehlen: Facebook