Mysqldump - trotz Exitcode 0 keine Daten im Dumpfile

Dienstag, 22. März, 2022

Ich verwende diesen Aufruf, um Schemata auf dem Mysql Server zu dumpen:

  mysqldump --opt 
            --default-character-set=utf8 
            --flush-logs 
            --single-transaction 
            --no-autocommit 
            --result-file="$_dumpfile" 
            "$_dbname" 2>&1
  $myrc=$?

… und stand vor dem Phänomen, dass der Exitcode 0 war - also eigentlich den Erfolg meldet - aber es keinerlei Daten im Dump gab.

Das Betriebssystem war ein Centos8 Stream. Das Problem lag in der Option –flush-logs, die nicht ausgeführt werden konnte, da das Verzeichnis /var/log/mysql/ (warum auch immer) nicht mehr vorhanden war. Dass ein leerer Dump ohne Daten erzeugt wird und kein Exitcode > 0, ist m.E. ein Fehler im mysqldump. Und den versuche ich, zu umschiffen.

Ich habe nach dem Dump noch einen Check hinzugefügt, der das Vorhandensein auf mind. ein CREATE oder aber INSERT Statements prüft. Oder anders: wenn man eine (korrekte) leere Datenbank ohne einzige Tabelle oder auch nur 1 einzigem gesicherten Datensatz hat, würde ein Fehler beim Backup gemeldet. Ich meine, damit lässt es sich leben.

  mysqldump --opt 
            --default-character-set=utf8 
            --flush-logs 
            --single-transaction 
            --no-autocommit 
            --result-file="$_dumpfile" 
            "$_dbname" 2>&1
  $myrc=$?

  if [ $myrc -eq 0 ]; then
        if ! zgrep -iE "(CREATE|INSERT)" "$_dumpfile" >/dev/null
        then
          typeset -i local _iTables
          _iTables=$( mysql --skip-column-names --batch -e "use $_dbname; show tables ;" | wc -l )
          if [ $_iTables -eq 0 ];
          then
            echo "EMPTY DATABASE: $_dbname"
          else
            echo "ERROR: no data - the dump doesn't contain any CREATE or INSERT statement."
            # force an error
            $myrc=1
          fi
        fi
  fi

  if [ $myrc -eq 0 ]; then
        echo "OK"

        # Und dann hier noch komprimieren... 
        # gzip $_dumpfile"
        # ... und Erfolg der Kompression auswerten

  else
        echo "ERROR: mysqldump failed."
  fi

Update:

  1. 24.03.2022 - eine leere Datenbank würde als Fehler gemeldet - daher zähle ich mal noch die Tabellen

weiterführende Links:

  1. mysql.com: mysqldump
  2. mariadb.com: mysqldump
  3. IML open source: IML-Backup (mein Backup Tool an unserem Institut zum lokalen Dumpen div. DBs und Backup mit Restic/ Duplicity)
  4. DOCs: os-docs.iml.unibe.ch/iml-backup/

20 Jahre Axels Cron-wrapper

Donnerstag, 10. März, 2022

Ich habe grad in die History geschaut: 20 Jahre (!!!) nutze ich schon den meinigen Cronwrapper auf Linux/ Unix-Systemen.

Und ich bin noch immer am Aktualisieren und Verfeinern von dessen Skripten oder Dokumentation. Auch weil ich dessen Idee so mag. Alles ist OpenSource - GNU GPL 3.0.

Das Repository [1] enthält

  • cronwrapper.sh - ein Wrapper - wenn man Cronjobs hat, dann stellt man den einfach mal vorn dran
  • cronstatus.sh - das Skript zeigt den Status aller auf dem System befindlichen Cronjobs
  • inc_cronfunctions.sh - ein Script, dass in Bash geschriebene Cronjobs gesourct werden kann, um div. nützliche Funktionen zu nutzen.
  • Dokumentation im Markdown Format zur Installation und allen Features.

Der einfachste Einstieg ist, den Wrapper cronwrapper.sh zu verwenden: mit allen bestehenden Cronjobs, egal welcher Programmiersprache jene sind, lässt sich dieser ergänzen. Und man erhält out-of-the-box kleine nette Features.

  • STDOUT und STDERR werden eingefangen und in ein normiertes Logfile geschrieben (ohne jenes explizit angeben zu müssen)
  • Das Logfile wird normiert und ist mit grep nach Output oder Metadaten durchsuchbar

Alle Cronjobs, die den Wrapper verwenden, werden mit dem Skript cronstatus.sh aufgelistet und bewertet:

  • weisen sie exitcode 0 auf?
  • sind sie in der vorgegebenen Frist gestartet worden?

Diese Ausgabe kann man auch in einem Monitoring Script für die Überwachng aller Cronjobs auf seinen Systemen einbinden.

Und als Goodie gibt es ein Include file inc_cronfunctions.sh,welches hilfreich sein kann, sofern die Cronjobs in Bash geschrieben sind: eine Reihe nützlicher Funktionen werden darin bereitgestellt, um das Schreiben von “sicheren” und lesbaren Conjobs zu erleichtern.

weiterführende Links:

  1. Github: cronwrapper

Manjaro update - pacman (6.0.0-1) breaks dependency ‘pacman<5.3′ required by package-query

Mittwoch, 14. Juli, 2021

Der grafische Software-Manager wollte pacman nicht aktualisieren … und wegen jenes Konflikts alle möglichen Pakete auch nicht.

Dann aktualisere ich halt “pamac upgrade pacman” von Hand und schaue, was passiert.

axel@mypc~> pamac upgrade pacman
(...)
   vulkan-intel                      21.1.4-1 
(21.1.2-1)                  extra      2.3 MB
   vulkan-radeon                     21.1.4-1 
(21.1.2-1)                  extra      1.7 MB
   wireless-regdb                    2021.04.21-1 
(2020.11.20-1)              core       10.3 kB
Wird installiert (10):
   syndication 5.84.0-1                                              
extra 1.0 MB
   electron12 12.0.14-1                                             
community 50.7 MB
   layer-shell-qt 5.22.3-1                                              
extra 23.1 kB
   ksystemstats 5.22.3-1                                              
extra 162.9 kB
   pahole 1.21-1                                                extra 
262.9 kB
   nodejs-nopt 5.0.0-2                                               
community 13.4 kB
   libpamac                          11.0.1-3 (Ersetzt: 
pamac-common)     extra      818.4 kB
   kio-fuse 5.0.1-1                                               extra 
70.3 kB
   fakeroot 1.25.3-2                                              core
   bison 3.7.6-1                                               core
Zu erstellen (2):
   package-query                     1.12-1 (1.10-1)                    AUR
   zoom                              5.7.1-1 (5.6.7-1)                   AUR
Wird entfernt (1):
   pamac-common                      10.0.6-2 (Konflikt mit: libpamac)

Download-Größe gesamt: 2.3 GB
Gesamtgröße installiert: 269.3 MB
Gesamtgröße entfernt: 9.5 MB

Build-Dateien bearbeiten : [e]
Transaktion durchführen ? [e/j/N] j

Warning: installing pacman (6.0.0-1) breaks dependency 'pacman<5.3' 
required by package-query
Add package-query to remove
Fehler: Failed to prepare transaction:
could not satisfy dependencies:
- removing package-query breaks dependency 'package-query>=1.9' required 
by yaourt,
- if possible, remove yaourt and retry

Leider nein.

Beim Lesen von “installing pacman (6.0.0-1) breaks dependency ‘pacman<5.3' " dachte ich schon fast: oh, ein Henne-Ei-Problem?

Die Lösung:

Ich bin einfach dem letzten Rat in der Ausgabe gefolgt und habe yaourt entfernt.

axel@mypc~ [1]> pamac remove yaourt
Vorbereitung...
Abhängigkeiten werden überprüft...

Wird entfernt (1):
   yaourt  1.9-2

Gesamtgröße entfernt: 849.9 kB

Transaktion durchführen ? [j/N] j
Removing yaourt (1.9-2)... [1/1]
Vorgang erfolgreich abgeschlossen.

Und nun nochmal der Versuch eines Updates …

axel@mypc~> pamac upgrade pacman
...

… hurra, nun klappt es!

weiterführende Links:

  1. manjaro.org (en)

Linux: Kommando unter einem anderen User starten

Donnerstag, 8. Juli, 2021

Um die Frage des Titels zu beantworten, kommt man schnell auf ein … als root startet man

su - [USERNAME] -c [KOMMANDO]

Und wenn der User, unter dem ich das Kommando starten will, keine Shell hat? Tja, dann kommt eine Fehlermeldung der Art

This account is currently not available.

Wirklich sehr lange habe ich mir beholfen, dass ich dem User in der /etc/passwd eine Shell gegeben habe - das /usr/bin/nologin oder /bin/false wurde durch ein /bin/bash o.ä. ersetzt. Jaja, ganz generell fördern man [Kommando] oder [Kommando] –help hilfreiche Dinge zutage. Aber das ist völlig unnötig. Der “Trick” ist, dass man bei su mit dem Parameter -s eine Shell vorgibt, z.B. die /bin/sh.

su - [USERNAME] -c [KOMMANDO] -s /bin/bash

Um die Parameter wegzulassen und optisch zu vereinfachen, kann man auch eine kleine Funktion in sein Skript setzen:

# run a command as another posix user (even if it does not have a shell)
#
# example:
# runas www-data "/some/where/mysript.sh"
#
# param  string  username
# param  string  command to execute. Needs to be quoted.
# param  string  optional: shell (default: /bin/sh)
function runas(){
    local _user=$1
    local _cmd=$2
    local _shell=$3
    test -z "$_shell" && _shell=/bin/sh

    su $_user -s $_shell -c "$_cmd"
}

Dann kann man im Skript etwas kürzer schreiben:

runas [USERNAME] [KOMMANDO]

weiterführende Links:

  1. man7.org: Manpage für su

Mysql Replikation neu aufsetzen als Bash Skript

Donnerstag, 24. Juni, 2021

Wenn eine bestehende Mysql Replikation nicht mehr funktioniert, so half mir etliche Male im Laufe der Berufszeit als Webmaster beim Schweizer Radio DRS / Sysadmin Daseins an der Uni Bern ein top-down-Skript weiter. Wenn gerade Stress ist und man in der Situation nicht erst alle Kommandos zur Wiederinbetriebnahme des Slave nachschlagen mag, dann ist ist man froh, wenn man ein Skript dafür parat liegen hat.

reinit_mysql_replication.sh

Es gibt keine Parameter.

Installation:

Man benötigt einen Mysql Client. Ich hatte daher die Skripte am Mysql-Slave unterhalb /root zu liegen. Daher ist die Verbindung zum Slave ohne Passwort (wird aus der /root/.my.cnf gelesen).
Es wird auch vom eigenen Rechner aus funktionieren, der die Mysql-Ports von Master und Slave erreichen kann. Es ist nur “einen Tick” langsamer (sprich: bei vielen und/ oder grossen Datenbanken > 1 GB Gesamtgrösse nicht zu empfehlen).

Konfiguration:

Die *dist Datei ist umzukopieren und die Hostnamen und Root-Passwörter für Master + Slave sind zu setzen.

Start:

Das Skript reinit_mysql_replication.sh führt der Reihe nach folgende Aktionen aus: es …

  • zeigt aktuellen Slave Status
  • wartet dann auf ein RETURN, bevor die Replikation neu aufgesetzt wird

Aktionen zum Neuaufsetzen der Replikation: das Skript …

  • liest die Position des Binlog am Master (per SQL “SHOW MASTER STATUS G;”)
  • sperrt den Master für Schreibaktionen (”FLUSH TABLES WITH READ LOCK;”)
  • holt aktuelle Datenbank-Dumps vom Master (mysqldump –all-databases –lock-all-tables …)
  • hebt Schreibsperre am Master auf (”UNLOCK TABLES;”)
  • stoppt den Slave (”STOP SLAVE G;”)
  • importiert Dumps des Master auf dem Slave (cat $dumpMaster | mysql $paramdbSlave)
  • setzt am Slave binfile und Position (”CHANGE MASTER TO MASTER_LOG_FILE = …” ; “CHANGE MASTER TO MASTER_LOG_POS = …”)
  • startet den Slave (”START SLAVE G;”)

weiterführende Links:

  1. git-repo.iml.unibe.ch: iml-open-source/mysql-slave-scripts