Daux auf Manjaro installieren

Mittwoch, 13. Dezember, 2023

In Manjaro Linux gibt es Pakete - darunter auch PHP und ist schnell installiert. Den Composer nachzuschieben ist ein Nobrainer und dann kann man

composer global require daux/daux.io

aufrufen, um Daux lokal zu installieren. Das klingt alles straight forward. Wie bei allen anderen Distros mit Paketmanagement auch.

Es gibt jedoch unter Manjaro ein ABER: ein “daux generate” verweigert seinen Dienst, sobald man das Generieren einer Offline-Javascript Suche in einem Doc Projekt aktiviert hat. Es fehle die Funktion iconv. Das entsprechende PHP-Paket kann man installieren, aber dann wird der Apache httpd gleichsam installiert.

Daher nochmal Reset und von vorn. Wie bekommt man Daux nun inkl. Suche zum Laufen? Also, ohne einen Webserver installieren zu müssen und rein mit PHP-CLI?

(1) PHP-Quelle einbinden

Es gibt neben Manjao-Paketen weitere Quellen, die man einbinden kann.
https://aur.archlinux.org/pkgbase/php82

Man folge der dortigen Anleitung:
(a) als root in der /etc/pacman.conf eintragen

[home_el_archphp_Arch]
Server = https://download.opensuse.org/repositories/home:/el:/archphp/Arch/$arch

(b) als root in der Shell:

key=$(curl -fsSL https://download.opensuse.org/repositories/home:el:archphp/Arch/$(uname -m)/home_el_archphp_Arch.key)
fingerprint=$(gpg --quiet --with-colons --import-options show-only --import --fingerprint <<< "${key}" | awk -F: '$1 == "fpr" { print $10 }')
pacman-key --init
pacman-key --add - <<< "${key}"
pacman-key --lsign-key "${fingerprint}"

Und zum Aktualisieren der Paket-Datenbank

pacman -Syy

(2) PHP Pakete installieren

Man installiere diese Pakete:

php82
php82-cli
php82-iconv
php82-mbstring
php82-openssl
php82-phar

Jene werden benötigt, um den Composer zu compilieren.

(3) php verfübar machen

Noch schnell ein Zwischenschritt.

Nach Installieren von PHP82-cli wird bei Eingabe “php” auf der Shell kein Binary gefunden. Das, weil es “php82” heisst - Daux wird aber nach “php” suchen. “which php82” verrät uns, dass es unter /usr/bin liegt (oder aber man schaut in die Paket-Details).

Wie lösen wir das? Ich würde zu einem Softlink greifen.
Man kann sich mit “echo $PATH” ansehen, welche bin-Verzeichnisse verfügbar sind. Weil ich bei mir am Rechner nur allein mit meinem lokalen User arbeite, lege ich den Softlink unter meinem $HOME an. Soll es global für alle User funktionieren, würde ich den Softlink in /usr/bin/ anlegen.

cd ~/bin/
ln -s /usr/bin/php82 php

Test: Wenn anschliessend “php -v” nun etwas ausgibt, dann passt es.

(4) PHP Composer 8.2 installieren

Nun kann man den php82-composer aus den AUR installieren. AUR muss man folglich im Paketmanager aktiviert haben.

(5) Daux installieren

composer82 global require daux/daux.io

Also … statt “composer” ist “composer82” entsprechend der PHP-Version aufzurufen.

(6) Daux verwenden

daux generate

… voila: funktioniert nun inkl. Suche! Viel Spass!

Weiterführende Links:

  1. daux.io (en)
  2. Arch :: Package Base Details: php82 (en)

ahCrawler läuft auf PHP 8.3

Sonntag, 3. Dezember, 2023

PHP hat kürzlich die Version 8.3 herausgegeben [1] - und gleichzeitig erhält PHP 8.0 keinerlei Support mehr.

Mein Werkzeug ahCrawler [2], [3] - eine Suchmaschine für diie Webseite und Webseiten-Analysetool - darf hier nicht aussen vor sen. Sie wurde in einem Docker-Container mit der neuen PHP Version 8.3 durchgetestet … und für gut befunden.

Die vorherige Version lief bereits mit dem aktuellen PHP - es gab im Minor-Update nur kleine, nichtfunktionale Updates, die wie immer via Web UI oder Git pull oder Updater eingespielt werden können.

Die Suchseite hinter www.axel-hahn.de ist bereits aktualisiert worden.

2023-12-03-ahcrawler-dark.png

Weiterführende Links

  1. php.net: PHP 8.3 Released (en)
  2. Docs ahCrawler (axel-hahn.de) (en)
  3. Sourcecode ahCrawler (github.com) (en)

Dokus für 2 Bash-Projekte

Freitag, 25. August, 2023

Ich skripte meine Dinge hauptsächlich in Bash.
Und weil niemand etwas nutzt, was nicht dokumentiert ist, habe ich 2 neue Dokumentationen online gestellt:

(1)

Kürzlich habe ich eine Bash-Komponente geschrieben, die die Handhabe der ANSI Farben vereinfacht.
Man kann eingfach Farben für Vordergrund und Hintergrund setzen - mit Namen einer Farbe oder HTML-CSS-Farbangabe.

Doc zu bash_colorfunctions

Rein zur Veranschaulichung: damit kann man farbige Texte ausgeben mit

color.echo "white" "green" "Yep, it seems to work!"

… oder aber die Farbe nur setzen, um nachfolgende Kommandos in jener Farbe die Ausgabe machen zu lassen. Zum Aufheben der Farbdefinition ruft man ein color.reset auf:

color.fg "blue"
ls -l
color.reset

(2)

Schon einige Monate auf Github ist mein Projekt, das mit Hilfe eines lokal installiertten Nginx den Zugriff auf eine Webapplikation als Docker Container mit Https und mit Namen der Applikation ansprechen lässt.

Doc zu nginx-docker-proxy

Beide Projekte sind freie Software und Opensource.

Bash: lsup zur Anzeige der Dateiberechtigungen

Donnerstag, 25. Mai, 2023

Wie oft ich das schon im Linux Filesystem gebraucht habe: in einem aktuellen oder angegebenen Verzeichnis prüfen, ob der Linux-Benutzer XY bis dorthin “durchkommt” und Berechtigungen in einem Verzeichnis oder auf eine Datei hat.

Also schrieb ich ein Shellskript. Man ruft es mit einem Parameter für ein zu prüfendes Verzeichnisses auf. Oder ohne Parameter für das aktuelle Verzeichnis.

Ich fange mal mit dessen Ausgabe an:

$ lsup
drwxr-xr-x 1 root root       244 Apr  2 23:34 /
drwxr-xr-x 1 root root       100 Jun  4  2022 /home
drwx------ 1 axel autologin 1.7K May 25 18:17 /home/axel
drwxr-xr-x 1 axel autologin  232 May 25 19:50 /home/axel/tmp

Ab dem Root-Verzeichnis werden mit ls -ld alle Verzeichnisebenen bis zum angegebenen Punkt angezeigt.
Syntax:

$ lsup -h

===== LSUP v1.3 :: make an ls upwards ... =====

Show directory permissions above by walking from / to the given file.
You can add no or one or multiple files as params.

SYNTAX:
  lsup                 Walk up from current directory
  lsup FILE [FILE N]   Walk up from given file/ directory
                       If the target is relative it will walk up
                       to the current directory
  lsup -h              Show this help and exit

EXAMPLES:
  lsup
  lsup .
  lsup /var/log/
  lsup my/relative/file.txt
  lsup /home /tmp /var

Zur Installation: als User root;: cd /usr/bin/ und nachfolgenden Code in eine Datei namens “lsup” werfen und ein chmod 0755 lsup hinterher.

#!/usr/bin/env bash
# ======================================================================
#
# Make an ls -d from root (/) to given dir to see directory  
# permissions above
#
# ----------------------------------------------------------------------
# 2020-12-01  v1.0  Axel Hahn
# 2023-02-06  v1.1  Axel Hahn  handle dirs with spaces
# 2023-02-10  v1.2  Axel Hahn  handle unlimited spaces
# 2023-03-25  v1.3  Axel Hahn  fix relative files; support multiple files
# ======================================================================

_version=1.3

# ----------------------------------------------------------------------
# FUNCTIONS
# ----------------------------------------------------------------------
function help(){
 local self=$( basename $0 )
 cat <<EOH

===== LSUP v$_version :: make an ls upwards ... =====

Show directory permissions above by walking from / to the given file.
You can add no or one or multiple files as params.

SYNTAX:
  $self                 Walk up from current directory
  $self FILE [FILE N]   Walk up from given file/ directory
                       If the target is relative it will walk up
                       to the current directory
  $self -h              Show this help and exit

EXAMPLES:
  $self
  $self .
  $self /var/log/
  $self my/relative/file.txt
  $self /home /tmp /var

EOH
}

# ----------------------------------------------------------------------
# MAIN
# ----------------------------------------------------------------------

if [ "$1" = "-h" ]; then
    help
    exit 0
fi

test -z "$1" && "$0" "$( pwd )"

# loop over all given params
while [ $# -gt 0 ]; do
    # param 1 with trailing slash
    mydir="${1%/}"
    if ! echo "$mydir" | grep "^/" >/dev/null; then
        mydir="$( pwd )/$mydir"
    fi

    ls -ld "$mydir" >/dev/null 2>&1        || echo "ERROR: File or directory does not exist: $mydir" 
    ls -ld "$mydir" >/dev/null 2>/dev/null || exit 1

    mypath=
    arraylist=()
    arraylist+=('/')

    IFS="/" read -ra aFields <<< "$mydir"
    typeset -i iDepth=${#aFields[@]}-1

    for iCounter in $( seq 1 ${iDepth})
    do
        mypath+="/${aFields[$iCounter]}"
        arraylist+=( "${mypath}" )
    done

    # echo ">>>>> $mypath"
    eval "ls -lhd ${arraylist[*]}"
    shift 1
    test $# -gt 0 && echo
done

# ----------------------------------------------------------------------

Viel Spass damit!

Pimped Apache Status - PHP 8.2 kompatibel

Montag, 22. Mai, 2023

Der Pimped Apachestatus ist ein Webtool, dass die etwas schwer verdauliche Apache Serverstatus Page aufbereitet. Es gibt verschiedene Ansichten, sortier- und filterbare Tabellen und Graphen. Das ganze funktioniert nicht nur für einen einzelnen Server, sondern auch für mehrere Webhosts, z.B loadbalante Webeiten.

2023-05-22-pimped-apache-status.png

Am Wochenende gab es ein Update, in dem einige Vendor-Bibliotheken aktualisiert wurden.

Da die als kompatibel bestätigte Version 8.0 alsbald ausläuft, wurde es mit neueren PHP Versionen getestet. Es ist nunmehr PHP 8.2 kompatibel.

Zum Aktualisieren meldet sich der Updater. Bei Installationen mit git bitte git pull verwenden.

Weiterführende Links:

Timeshift und Prozentrechnung

Sonntag, 2. April, 2023

Timeshift speichert Snapshots eines Linux-Systems. Es kann sich u.a. als Hook in den Paketmanager einklinken und vor jedem Update einen Snapshot anlegen, um im Falle eines Nicht-Funktionierens zurückzurollen.

  • Wenn die Snapshots auch auf der Systemdisk abgelegt werden, wird das Grub-Menü um die Auswahl der letzten Snapshots erweitert.
  • Falls nicht, wird ein Rsync zum Sichern des Snapshots bemüht. Wenn man sein Linux booten kann (also notfalls von USB Stick), kann man Timeshift auch so einen anderen Stand wiederherstellen lassen.

Einen kleinen Schönheitsfehler gibt es aber. Im CLI Modus gibt Timeshift eine Fortschrittsinfo aus. Dumm nur, wenn es bei 100% gar nicht fertig ist.

2023-04-02-timeshift.png

Naja, ich kann darüber hinwegsehen. Wenn der Moment kommt, wo man mal ein Backup braucht, ist man froh um jeden verfügbaren Zwischenstand von so vielen Informationen wie möglich.

Ich fahre auf meinen Linux-PCs mit einer Kombination von Timeshift und Restic (IML Backup). Aber man will ja selbst keinen interaktiven Aufwand und sich nicht darum kümmern. Aber ich weiss, dass ich mich auf das Funktionieren beider Varianten in deren Kombination mit Snapshots und Datei-Backups verlassen kann.

Weiterführende Links

Fehlermuster im Streamripper

Dienstag, 3. Januar, 2023

Ich schrieb vor nicht allzu langer Zeit einen Blogeintrag, um in Streamripper2 die Aufnahme-Funktion besser zu nutzen.
Diese muss man konfigurieren - also schlusendlich einen Kommandozeilenaufruf hinterlegen. Klassischerweise wird für Radiostreams das Tool Streamripper konfiguriert - und um eine optische Ausgabe zu haben, setzte man einen Konsolenaufruf davor. Ich fand das sehr bescheiden - sehr oft war bei egenen Versuchen war das Konsolenfenster gleich wieder zu und damit auch eine etwaige Fehlermeldung weg. Das ist doch nur unbefriedigend.

So fing alles an. Ich kann zum Glück etwas Shellprogrammierung.
Es sollte zunächst ein kleiner Wrapper sein, der anzeigt, welches Kommando mit welchen Parametern aufgerufen wird - und im Falle eines Abbruchs mich auch den Fehlertext lesen lässt.

streamtuner2-record-helper.jpg

Aber das wurde schnell etwas mehr, weil ich mit den ersten Versionen des Wrapperskripts nun auch die verschiedenen Fehlerkonstellationen von Streamripper sehen konnte. Mit Hilfe von Curl wurden die Http Response Header angezeigt, was weitere Dinge aufzeigt. So ergaben sich diese Fehlermuster:

Problem: Fehler 404 oder 410.
Lösung: keine - der Stream existiert nicht mehr.

Problem: Fehler 50x
Lösung: Ein Streamingserver arbeitet derzeit nicht oder reagiert nicht schnell genug (Timeout). Lösen kann ich das nicht, aber eine Meldung ausgeben, damit man weiss, dass es wohl ein nur temporäres Problem gibt und man es später wieder versuchen kann.

Problem: die URL ist kein abspielbarer Stream, sondern eine Playlist.
Lösung: Die Playlist wird ausgelesen und die erste Streaming-URL daraus extrahiert. Anm.: Es gibt durchaus auch Playlisten-Typen, die Streamripper versteht.

Problem: Streamipper wird mit einem 403 abgewiesen.
Lösung: Manche Streamingserver verweigern den Zugriff je nach Useragent und unterbinden den Abruf durch den Streamripper. Aber im Kommandozeilenaufruf des Streamrippers kann man den Useragent umschalten.

Problem: Streamriupper meldet -28 [SR_ERROR_INVALID_METADATA]
Lösung: Keine - das ist ein Fehler im Streamripper selbst: er fordert Daten mit Http1.1 an, versteht aber selbst nur Http 1.0 und kommt dann mit der Antwort des Streamingservers nicht klar. Neben dem kurzen kryptischen Fehlercode wird dann ein ergänzender Hinweis eingeblendet. Es gibt einen nicht offiziellen Patch, mit dem man Streamripper neu complilieren kann - da die letzte Streamripperversion 2008 erschien, wird es wohl nicht mehr offiziell gefixt.

Weil es im Streamripper noch Plugins auf MODarchive und Jamendo gibt: ich habe noch Downloads mit Curl ergänzt:

  • für Trackerfiles von MODarchive hinzugefügt (die Benamung der Zieldatei hole ich aus dem Http Response Header aus dem Attachment Filenamen)
  • für jamendo MP3s (die Benamung der Zieldati erfolgt nach Aufruf von ffprobe - welches zu ffmpeg gehört - und wird aus Titel, Künstler und Jahr zusammengesetzt)

Im Dezember erschien die Version 1.1 - diese prüft die benötigten Tools und hat eine Erweiterung in der Cleanup-Funktionalität erfahren.

Die kleinen Heilungsfunktionen und verwertbare Meldungen für ein Debugging im Fehlerfalls sind doch immer hilfreich. Das scheint auch anderen zu gefallen. Mario Salzer verlinkte den Wrapper auf fossil.include-once.org - ich setze hiermit einen Link auch gern zu ihm zurück.

weiterführende Links:

  1. Axels Blog: Streamtuner2 - Aufnahmen/ Downloads
  2. Github: mein ST2 record helper (en)
  3. Docs: mein ST2 record helper (en)
  4. sourceforge - Streamtuner2 Diskussion “ST2 does not record” (en)
  5. fossil.include-once.org: Hilfe zu Streamtuner2 (en)
  6. Streamtuner2 (en)
  7. Streamripper (en)

Update ahCrawler v0.156

Mittwoch, 14. Dezember, 2022

Ich habe ein Update des ahCrawler veröffentlicht.
In diesem Release kamen hinzu

  • meine Docker-Entwicklungsumgebung wurde aufgenommen
  • die Dokumentation wurde neu geschrieben als Markdown und ebenfalls im Repo aufgenommen
  • es gibt zahlreiche Updates im Bereich der Suche im Backend und Frontend.

2022-12-12-ahcrawler-update.png

Das führte dazu, dass die Verzeichnisstruktur des Repos verändert werden musste. Alle bisherigen Files konnten unterhalb Webroot in einem beliebigen Unterverzeichnis geklont werden. Nun wurden alle Webfiles in den Unterordner “public_html” verschoben. Git basierte Installationen machen eine laufende Instanz mit einem Update kaputt, aber ich hoffe, ich habe es gut genug dokumentiert.

weiterführende Links:

  1. Github: Sourcecode
  2. Docs (axel-hahn.de): Changelog
  3. Docs (axel-hahn.de): Upgrade auf v0.156 (Zielseite wurde wg. veralteter Version entfernt)
  4. Twitter-Post zum Update
  5. Mastodon: Tröööt zum Update auf fosstodon.org

Streamtuner2 - Aufnahmen/ Downloads

Montag, 7. November, 2022

Ich habe auf meinem Linux PC Streamtuner2 installiert. Das ist ein Browser von (Radio)Streaming Diensten mit deren Kategorien an Musikrichtungen. Was beim Druck auf [Play] zur Wiedergabe oder [Record] zur Aufnahme passieren soll, lässt sich konfigurieren.

Die Wiedergabe - es ist VLC vorkonfiguriert - funktioniert wunderbar. Das reicht wohl Vielen.

Zur Aufnahmefunktion … huh, da wird es langsam kompliziert. Vorkonfiguriert war das Öffnen eines Terminals. Das nimmt naturgemäss ja noch nichts auf. Das Standardwerkzeug unter Linux ist der Streamripper. Den muss man erst einmal konfigurieren.

Das habe ich gemacht. Einige Radiostreams wieden mir angezeigt, dass sie mitgeschnitten würden. Falls nicht, blitzte - wenn überhaupt - für Sekundenbruchteile ein Fenster hoch. Was nicht geht, warum es nicht geht - das zu analysieren, ist bei dieser Verfahrensweise aussichstlos. Was für ein Frust! Und all die Jahre, die Streamtuner und Streamripper existieren, gab es keine tatsächlich schlaue Lösung in der Doku?

Aber: hey, ich kann ja die Record Taste nach Audio-Typ in der Konfiguration belegen, wie ich will! Dann schreiben wir doch ein Skript, auf dass man sehen kann, was da passiert - und wenn nicht, wieso denn nicht.

Schritt 1

Gesagt - getan: ein Skript zeigt die übergebene URL an und was der Streamripper tut - oder aber bei Abbruch allenfalls an Fehlermeldung zurückwirft. Das Skript ist dann nicht einfach fertig - sondern wartet noch eine vordefinierte Zeit. Das war schön und ein Segen, das endlich einmal tatsächlich sehen zu können, an welcher Stelle und bei welchem Typ Url oder MIME Type er die Segel streicht.

Schritt 2

Manche Muster erkennt man: Streamripper kann bei bestimmten Playlist-URLs diese nicht parsen - er braucht dann hier eine Direkt-URL eines Streams, die man aber aus der Playlist ziehen könnte.

Oder es gibt Plugins, die einen Download eines Files anbieten - also gar keine Radiostreams sind, z.B Jamendo und MODarchive. Und beide benötigen unterschiedliche Handhabungsweisen, was bei einem Download zur Benamung der Zieldatei passieren muss.

Oh, es wird ja kompliziert - gut, wenn man noch nen Tick besser skripten kann.

Schritt 3

Wir bauen mal mehr Logik ein. Und Debugging Ausgabe, wie den Http Response Header.

Mein Downloader-Skript bekommt also eine URL. Es muss feststellen, ob es eine Datei oder eine Streaming URL ist. Dazu prüfen wir mal die URL, ob sie Weiterleitungen besitzt. Das letzte “Location:” im Http-Header bei aktiviertem Follow-Redirects ist meine finale URL zum Analysieren.

Jene Url ist entweder ein Stream oder eine Datei. Wenn es eine Datei ist, dann könnte es entweder eine Playlist sein, aus der man eine Streaming URL beziehen muss - oder eine Datei zum Download.

Seine Streaming Url oder ggf. aus der Playlist extrahierte Streaming URL wird an den Streamripper übergeben.
Ein Download File wird hingegen mit Curl heruntergeladen und je nach Typ wird eine Zieldatei geschrieben.

Ich glaube, mit einer solchen Ausgabeform kann man mit der Aufnahmefunktion und etwaigen bereits etwas mehr anfangen:

st2_record_helper.png

UPDTAES:
2022-11-14 - the helper script reached version 1.0 now.

weiterführende Links:

  1. Gihub: axelhahn st2_record_helper
  2. Streamtuner 2 internet radio directory browser
  3. Streamripper record streams as mp3 to your hard drive
  4. Mitteilung auf Fosstodon

Neues Feature beim IML-Backup: Hooks

Donnerstag, 13. Oktober, 2022

Nachdem vor 2 Wochen das Prune und Verify separat ausführbar und konfigurierbar wurden, gibt es nun ein weiteres Feature: Hooks.

Das Backup läuft wie folgt ab

  • Initialisierung
  • Start der Backups der lokalen Datenbanken (z.B. Mysql, Sqlite)
  • Backup der definierten lokalen Verzeichnisse
  • Prune (Ausdünnen und Löschen alter Backup-Daten)
  • Verify

Die Hooks dienen zum Starten von eigenen Skripten … vor dem Start des Backups und danach sowie auch an mehreren Punkten während des Backups.

Es gibt initial diese Verzeichnisse, die du Skripte ablegen kannst, um sie zu definierten Zeitpunkten zu starten:

> tree -d hooks/
hooks/
|-- 10-before-backup
|   `-- always
|-- 12-before-db-service
|   `-- always
|-- 14-before-db-dump (UNUSED)
|   `-- always
|-- 16-after-db-dump (UNUSED)
|   |-- always
|   |-- on-error
|   `-- on-ok
|-- 18-after-db-service
|   |-- always
|   |-- on-error
|   `-- on-ok
|-- 20-before-transfer
|   `-- always
|-- 22-before-folder-transfer
|   `-- always
|-- 24-after-folder-transfer
|   |-- always
|   |-- on-error
|   `-- on-ok
|-- 26-after-prune
|   |-- always
|   |-- on-error
|   `-- on-ok
|-- 28-after-verify
|   |-- always
|   |-- on-error
|   `-- on-ok
`-- 30-post-backup
    |-- always
    |-- on-error
    `-- on-ok

34 directories

Als am ehesten einleuchtende Beispiele:

  • Vor dem Start des Backups kann man Sachen lokal synchronisieren, die ebenfalls ins Backup einfliessen sollen.
  • Nach dem Backup kann man beispielsweise Notifikationen ins Monitoring oder per E-mail auslösen.

Bei “nach einer Aktion” zu startenden Hooks kann man jeweils getrennte Sets von Skripten starten, sobald eine Aktion OK war … oder aber fehlerhaft … oder aber auch immer (unabhängig vom Status).

Und wie ist es implementiert? Schauen wir mal auf die Bash-Interna.

Es gibt zu den definierten Zeitpunkten im Skript einen Aufruf einer Hook-Funktion - mit dem Hook-Verzeichnis als Namen als Parameter 1 und für “nach einer Aktion” zu startende Hooks den Exitcode als optionalen 2. Parameter. Als willkürliches Beispiel:

_j_runHooks "24-after-folder-transfer" "$myrc"

Die Hookfunktion ruft bei Exitcode 0 die Skripte im “on-ok” Untrverzeichnis - und bei Exitcode > 0 jene vom “on-error”. Anschliessend (oder bei Aufruf ohne einen Exitcode) werden vom jeweiligen Hook die Skripte im Unterverzeichnis “always” verarbeitet.
Die Ausführung der Skripte erfolgt in alphabetischer Reihenfolge - mit der Benamung kann man also die Abfolge der Abarbeitung mehrerer Skripte beeinflussen.

Die Hookfunktion sieht so aus (genaugenommen erschreckend einfach):

...
# ------------------------------------------------------------
# execute hook skripts in a given directory in alphabetic order
# param  string   name of hook directory
# param  string   optional: integer of existcode or "" for non-on-result hook
# ------------------------------------------------------------
function _j_runHooks(){
  local _hookbase="$1"
  local _exitcode="$2"
  local _hookdir="$( dirname $0 )/hooks/$_hookbase"

  if [ -z "$_exitcode" ]; then
    _hookdir="$_hookdir/always"
  elif [ "$_exitcode" = "0" ]; then
    _hookdir="$_hookdir/on-ok"
  else
    _hookdir="$_hookdir/on-error"
  fi
  for hookscript in $( ls -1a "$_hookdir" | grep -v "^." | sort )
  do
    if [ -x "$_hookdir/$hookscript" ]; then
      h3 "HOOK: start $_hookdir/$hookscript ..."
      $_hookdir/$hookscript
    else
      h3 "HOOK: SKIP $_hookdir/$hookscript (not executable) ..."
    fi
  done

  # if an exitcode was given as param then run hooks without exitcode 
  # (in subdir "always")
  if [ -n "$_exitcode" ]; then
    _j_runHooks "$_hookbase"
  fi

  echo
}
...

weiterführende Links:

  1. IML OS Docs - IML Backup: Hooks (en)
  2. IML OS Docs - IML Backup: Startseite (en)