Restic client auf 64 Bit Linux installieren

Mittwoch, 28. April, 2021

Restic [1] ist ein in Go geschriebenes Backup-Tool für die Kommandozeile … oder zum Skripten. Es besteht aus einem einzigen Binary und hat keinerlei Abhängigkeiten zu Libs, Paketen oder irgendwas. Es erzeugt dedulizierte Backups: initial wird ein Vollbackup gemacht und dann nie wieder - es braucht dann nur noch inkrementelle Backups. Restic gibt es für Windows/ Mac/ Linux und diverse Plattformen (BSD, Solaris, Mips, … - siehe Releases (dort etwas scrollen :-) [2]).

Das hat was.

Daheim werfe ich gerade einen Http-Server als Backup-Endpoint auf die Synology [3].

Auf Systeme am Institut habe ich grob 150 Linux-Systeme - mit altem und neuen Linux Varianten verschiedener Distributionen. Ich habe ein Bash Skript geschrieben, das mit wget das Binary des Restic Client holt, entpackt und ins /usr/bin legt. Wer es für ein anderes OS oder Architektur braucht, müsste den Suffix “_linux_amd64” ersetzen … oder aber auch dynamisch machen (mit

uname -a

könnte man hinkommen).

#!/usr/bin/env bash

# ------------------------------------------------------
# CONFIG
# ------------------------------------------------------
resticversion=0.12.0
doLink=0

installdir=/usr/bin
resticfile=restic_${resticversion}_linux_amd64
downloadfile=${resticfile}.bz2
downloadurl=https://github.com/restic/restic/releases/download/v${resticversion}/${downloadfile}

# ------------------------------------------------------
# MAIN
# ------------------------------------------------------
echo
echo "##### INSTALL RESTIC CLIENT into $installdir #####"
echo

echo ----- DOWNLOAD
if [ ! -f "${downloadfile}" ]; then
         wget -O "${downloadfile}.running" -S "${downloadurl}" 
                 && mv "${downloadfile}.running" "${downloadfile}"

else
         echo SKIP download
fi
echo

echo ----- UNCOMPRESS
bzip2 -d "${downloadfile}"
echo

echo ----- INSTALL
mv "${resticfile}" "${installdir}"
chmod 755 "${installdir}/${resticfile}"
rm -f "${installdir}/restic" 2>/dev/null
test $doLink -eq 0 || ln -s "${installdir}/${resticfile}" "${installdir}/restic"
test $doLink -eq 0 && mv "${installdir}/${resticfile}" "${installdir}/restic"

echo
echo ----- SELF-UPDATE
restic self-update
echo
echo ----- RESULT:
test $doLink -eq 0 || ls -l "${installdir}/${resticfile}" 
ls -l "${installdir}/restic"
echo
echo ----- CURRENT VERSION:
restic version
echo
echo ----- DONE

weiterführende Links:

  1. https://restic.net/ Homepage von Restic
  2. Github: Restic Releases
  3. Github: Skript zur Installation eines Restic Http Servers auf einer Synology

Aomei - Backupsets zurückholen

Montag, 7. Dezember, 2020

Mein Windows 10 war auf dem Stand 1804 und streikte beim Upgrade auf einen neueren Release. Ich habe irgendwann aufgegeben. Auf meinen Multiboot USB Stick kam das Windows 10 ISO und ich habe darüber ein “Update” gemacht. Das bisherige Windows, Programme und Benuterdaten landen in einem Ordner namens “Windows.old” - und man bekommt ein frisches Windows 10 drauf. Inkl. neuem Benutzer, ohne installierte Programme.
Man kann im “Windows.OLD” etwas spicken, welche Programme drauf waren und auch seine Benutzerdaten, Dokumente, whatever kopieren.

Als Backup nutze ich AOMEI Backup. Nach dessen Installation gab es keinerlei Backup-Sets. Falls auch wer mal sucht … man wird fündig unter im Windows.old\Users\All Users\AomeiBR\. Dieser Ordner ist zu kopieren nach

C:\Users\All Users\AomeiBR\

Beim nächsten Start von AOMEI Backup sind die alten Backup-Regeln wieder da.

weiterführende Links:

  1. Microsoft: Windows 10 ISO herunterladen
  2. Aomei Backup

Virtualbox für eine Entwicklungs-Umgebung verwenden

Samstag, 10. Oktober, 2020

Wenn man auf seiner lokalen Maschine entwickelt - aber seinen Code auf mehreren Betriebsystemen - oder unterschiedlichen Software-Versionen - sei es z.B. Programmiersprache (Ruby, NodeJs, PHP) oder Datenbankversion - dann braucht man verschiedene Testsysteme. Der eine mag Docker bevorzugen … ich beschreibe die Variante mit Virtualbox, weil dies über Linux und Windows für Clients als auch Ziel-VMs durchmischt funktioniert.

— Virtualbox.

Virtualbox ist kostenlos und OpenSource. Es existiert für Windows, Mac, Linux und Solaris.

In der Virtualbox habe ich je 1 VM mit einer Linux-Instanzen installiert (Debian, CentOS). In der VM ist das Setting installiert, was ich zum Testen heranziehen möchte.

  • Zum einen SSH, damit ich von der Konsole auf die VM komme - ohne dass ich über das “Fenster” der VM gehen muss.
  • Und dann Webserver, Programmiersprache, Module, Libraries … und was es sonst auf dem Zielsystem braucht.

— Dateien der Applikation

Was hingegen NICHT in der VM ist, ist die Applikation / Webseite: diese ist lokal bei mir auf dem Rechner. Ich nenne es mal abstrakt: web1.example.com.

[meine Webs]               <<< Basisverzeichnis aller meiner Webseiten
  |
  +-- ...
  +-- web1.example.com     <<< Verzeichnis ist Name der Webseite/ Applikation
  |   |
  |   +-- ...
  |   +-- public_html      <<< jenes public_html ist DOCUMENT_ROOT der Webseite
  |   +-- ...
  +-- ...

Um diese Struktur in einer Virtualbox VM verfügbar zu machen, hat Virtualbox ein Feature der Shared Folders. Das lokale Verzeichnis meiner Webdaten wird dann automatisch ins Linux reingemountet und ist unter /media/sf_[Name]/ sichtbar.

Man könnte nun im Apache Httpd das Web als VHost einrichten und Document_root auf das /media Verzeichnis zeigen lassen. Ich mag es aber, wenn es an einem schönen Ort liegt. Daher lege ich unter /var/www einen Softlink namens web1.example.com an, der auf /media/sf_[Name]/web1.example.com/ zeigt.

Wenn man Linux-Systeme zum Testen braucht - z.B. Debian und CentOS - dann kann man die Apache Config auch lokal halten … und einen Softlink als /etc/apache2/sites-enabled bzw. /etc/httpd/conf.d anlegen.

Mit der lokal installierten IDE meiner Wahl kann ich dann lokal meine Dateien bearbeiten - und mit Speichern habe ich es 1:1 in einer gestarteten VM.

— Dienste

Zum Zugriff per SSH … oder auf das Web muss ich jede laufende VM ansprechen können - auf deren Port 80/ 443 resp 22.
Virtualbox kennt dazu in den Netzwerkeinstellungen der VM das Portmapping.

Es braucht eindeutige Ports, wenn man mehrere VMs laufen lassen und diese parallel ansprechen wollte, z.B. VM 1 leitet SSH von 8022 auf 22 um, VM 2 geht 1000 Ports hoch und leitet 9022 auf 22 um; Port 80 und andere analog SSH Login auf VM 2:

ssh -p 9022 localhost

Und beim Webbrowser? Und mehreren VHosts in der jeweiligen VM?

Man kann sich mit der /etc/hosts behelfen und die Namen der Domain auf 127.0.0.1 zeigen lassen

web1.example.com  127.0.0.1

Im Browser gibt man mit http://web1.example.com:[Port] das jeweilige Web an … und der Port steuert die Anfrage zur gewünschten VM.

Grafisch sieht das Ganze etwa so aus:

2020-10-10-virtualbox-devenv-axel.png

Viel Spass beim Nachbauen!

weiterführende Links:

  1. www.virtualbox.org/ (en)

Bash: Ausführungszeit eines Kommandos in Millisekunden messen

Dienstag, 14. Juli, 2020

Wenn man im Monitoring einen Check schreiben will, der die Antwort-Zeit einer Aktion oder Response eines Servers messen will, sind sekundengenaue Angaben zu grob. Mit dem Kommando

time [Kommando]

kann man sehen, wie lange das jeweilige Kommando brauchte:

$ time ls
[... Liste von Dateien ...]

real    0m0,022s
user    0m0,000s
sys     0m0,015s

Die Gesamtzeit ist in der Zeile real enthalten. Angegeben sind die Minuten, ein “m” und danach die Sekunden mit 3 Nachkommastellen. Wobei die Tausendstel je nach System/ Sprache mit Punkt oder Komma getrennt sein könnten.

Aha, nun muss man “nur” noch die Zeile mit der Angabe “real” in den letzten 3 Zeilen der gesamten Ausgabe suchen und das Ganze parsen.

Als kleines Demo anbei einmal mundgerecht als Funktion (es läuft unter Linux und mit CYGWIN unter MS Windows):

#!/usr/bin/env bash

# ------ FUNCTION

# measure time in ms
# @param  string  command to execute / measure
function getExecTime(){
	local sCommand=$1
	local tmpfile=$( mktemp )

	( time eval $sCommand ) >$tmpfile 2>&1
	local sRealtime=`cat $tmpfile | tail -3 | grep "^real" | awk '{ print $2 }'`
	rm -f $tmpfile

	local iMin=`echo $sRealtime | cut -f 1 -d "m" `
	local iMillisec=`echo $sRealtime | cut -f 2 -d "m" | sed "s#[.,s]##g" | sed "s#^0*##g" `
	typeset -i local iTime=$iMin*60000+$iMillisec
	echo $iTime
}

# ------ MAIN

echo
echo "ZEITMESSUNG IN MILLISEKUNDEN"
echo
mytime=`getExecTime 'ls -ltr'`
echo Dauer: ${mytime} ms

Xampp: Port 3306 belegt - durch Firefox

Mittwoch, 2. Oktober, 2019

Schon komisch: ein Programm krallt sich einen Port. Ich dachte, das wäre die Domäne von Skype.

2019-10-02-xampp-port-3306-durch-firefox-belegt.png

Abhilfe:

  1. Firefox beenden
  2. Mysql im Xampp starten
  3. Firefox starten