hoch

In den Top 100.000 in D

Das Ranking von axel-hahn.de ist in D erstmals 5-stellig:

2017-03-30-alexa-ranking.png

Hehe.

weiterführende Links:

  1. alexa.com
Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

Erdogan Plakat im Schweizer Parlament

“Kill Erdogan with its own weapons.”
So die Aufschrift eines Skandal-Plakates der Demo vom Samstag in Bern.
Kill … ja es kann töten heissen … den Film “Kill Bill” kennt ja auch jeder. Da fliesst so schööön viel Blut. Klingt schön reisserisch. Und gibt Klicks.
Wie gesagt: “kann”. Es heisst aber auch:

  • “fertig machen”
  • “ausser Gefecht setzen”
  • “schlagen”

Naja, also wenn man wirklich wollte, kann man eine andere Übersetzung wählen. Jemanden mit seinen eigenen Waffen zu schlagen klingt in der Tat nen Tick moderater - wird aber nirgends in den Medien so übersetzt.

Erdogan sagte als Reaktion darauf dieses Wochenende:

Im Schweizerischen Parlament hat heute eine Terrororganisation ein Bild von mir gezeigt, auf dem eine Pistole zu sehen ist, die auf meinen Kopf zeigt. Hören Sie gut zu: Im Parlament. Hält man das für möglich? Und das in der Schweiz?

Hm, also ich habe das Plakat im Vorbeigehen auf dem Bundesplatz gesehen, aber halt nicht *im* Parlament. Ich war aber nicht die gesamte Zeit dabei. Auch Mitglieder der Organisationskomitees gaben in der Presse kund, das Plakat war NICHT im Parlement. Ein Präsident lügt doch aber nicht - nein, das kann nicht sein! Wer hat bitte ein Foto davon - oder einen Artikel, der das belegt? Ich werde es auch gern hier anfügen.

Hier das Beweisfoto: das Plakat “Kill Erdogan with its own weapons” wurde wirklich *im* Schweizer Parlament aufgehängt:
+++ PLATZHALTER +++

(pendent seit 26.03.2017 - aber Erdogan ist ja Präsident und würde doch nie lügen - es kommt ganz bestimmt schon bald)

+++ /PLATZHALTER +++

weiterführende Links:

  1. dict.cc: kill
  2. SRF: Anti-Erdogan-Plakat in Bern Staatsanwaltschaft eröffnet ein Verfahren
Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

T-Online-Extrem-Kleingedrucktes

Wenn man so Werbeeinblendungen sieht … ja dies nervt. Und natürlich weiss ich auch, was Werbeblocker sind. Und dass ebenjene gut sind, weil die Werbecontent-Industrie wirklich Null Kontrolle über eingebettetes Javascript und etwaige Einschleusung Malware hat. Das ist nicht nur blosse Theorie. Schon um sich nicht versehentlich mit einer bösartigen Software zu infizieren, sollte man vernünftigerweise Werbeblocker einsetzen (s. Links [1]+[2]).
Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Ähm, was wollte ich?? Ach so: Mir kam mal wieder Werbung unter. Und was ich bei Spiegel.de sehe: T-Online ist ja extrem dreist: rechts der Webseite ist so ein pinkfarbener-Banner:
2017-03-20-t-online-seeeehr-klein-gedrucktes.png

Was bitte will mir dieses Kleingedruckte - was in diesem Fall wirklich seeehr wörtlich zu nehmen ist - als Verbraucher sagen? Sorry, ich kann es nicht lesen. Wirklich nicht. Auch nicht, nachdem ich den Screenshot in einem Grafikviewer hatte und mir das Ganze vergrössere. Das sieht dann so aus:

2017-03-20-t-online-seeeehr-klein-gedrucktes-vergroessert.png

Hey, mal ganz ehrlich, liebe Werbeleute bei T-Online: spinnt ihr ein wenig??

weiterführende Links:

  1. NZZ: Newsseite verbreitet Malware durch Werbebanner …und itmagazine.ch (April 2016)
  2. Erhellendes zur Online-Werbung: CR 223 Die Netzwerbewirtschaft … und die Shownotes
  3. netzpolitik.org: BSI bestätigt: Werbebanner liefern Schadsoftware aus
  4. BSI.bund.de: BSI weist erneut auf breitflächige Verteilung von Schadprogrammen über Werbebanner hin (April 2013)
Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

Klettern im Alexa-Ranking

An der Zahl der Besucher merke ich es nicht … aber zufällig bin ich auf das Alexa-Ranking meiner Domain gestossen:

2017-03-02-alexa-ranking.png

In 3 Monaten etwa um die Hälfte geklettert?
Ich denke, es liegt an der Umstellung der Webseite auf SSL im November.

Update:

Es klettert immer mehr… und wird nun auch in D gerankt.

2017-03-17-alexa-ranking.png

weiterführende Links:

  1. www.alexa.com (en)
Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook