hoch

Jubiläum: Axel ist nun 15 Jahre im Web!

Ich habe kürzlich mein uralt-ZIP-Drive rausgekramt und ein altes Backup gefunden.
Meine erste Webseite ging vor - sage und schreibe - 15 Jahren online! F… (ferdammt), ich bin mit der Meldung genaugenommen sogar ein paar Tage zu spät ;-)

Zur Technik:
Damals war HTML 3.2 “state of the art”. Das heisst: die Webseite bestand aus Frames - und es gab zusätzlich eine Noframe-Variante. Es gab auch einige dezent animiert GIFs - natürlich alle selbsterstellt ;-)

Linkerhand das Menü enthielt Icons, die im onmouseover-Event Grafiken austauschten. Tja, das CSS-Pseudoelement :hover - geschweige denn CSS gab es ja noch nicht.

Ich habe versucht, den goldenen Regeln für schlechtes HTML möglichst gekonnt auszuweichen (heute gibt es ja zuhauf HTML-Validatoren und SEO-”Zeugs”).

Dies war die Frame-Variante:

axelswebseite-1997-03.png

Inhalt:
Was stellte ich in meiner ersten Webseite online? Es gab einige meiner damaligen mit Delphi und Turbo Pascal erstellten Programme für Windows und DOS zum Download - ebenso 2 Tracker-Songs.

Meine Webseiten entstanden mit einem DOS-Editor (Teil des hammermässigen Norton Commander Clons namens “DCC”), für den ich auch gleich eine Datei für das Syntax-Highlight von HTML anbot.

axelswebseite-1997-03-editor.png

Ja, ich weiss, im Screenshot gibt es HTML-Syntax-Fehler - es ist ja meine allererste Seite ;-)
Und auch damals gab es schon unterschiedliche Browser, auf die es Rücksicht zu nehmen galt. Frames und Animationen konnten nicht alle Webbrowser.

Oooh jaaa. Lang-lang ist’s her!

Links:

Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook
Tags: Internet, HTML

Innerorts soll man nicht rasen

Neulich in der S-Bahn in Zürich …
Bei dieser Reklame musste ich 2x hinsehen:
2012-01-31-reklame-innerorts-wieviel-head.jpg

… hey, und das in der Schweiz, wo man gerade mal 120 km/h auf der Autobahn fahren darf?
[Read More…]

Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook

X-powered im Header will ich nicht

Wenn in einer bei einem Provider gehosteten Webseite im Header etwas mitgesendet wird, wie

X-Powered-By PleskLin

… das muss ja nicht sein. Selbst wenn der HTTP Response Header selbst nicht als Text auf der Webseite sichtbar ist - Webentwicklertools, wie die “Web Konsole” im Firefox oder “Entwicklertools” in Chrome können es mit den Standard-Boardmitteln eines Webbrowsers anzeigen lassen.

Mit Daten, was für ein System da wohl am Laufen ist, sollte man generell sparsam sein.

Wenn ein Apache Webserver im Einsatz ist (das ist bei Hostern für private Webseiten zumeist der Fall), kann man dies in der .htaccess im Webroot entfernen lassen. Man fügt folgende Zeilen hinzu:

<IfModule mod_headers.c>
	Header unset X-Powered-By
</IfModule>
Artikel weiterempfehlen: Google + Facebook