Kalender

  • Oktober 2020
    SonMonDieMitDonFreSam
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031

Virtualbox für eine Entwicklungs-Umgebung verwenden

Samstag, 10. Oktober, 2020

Wenn man auf seiner lokalen Maschine entwickelt - aber seinen Code auf mehreren Betriebsystemen - oder unterschiedlichen Software-Versionen - sei es z.B. Programmiersprache (Ruby, NodeJs, PHP) oder Datenbankversion - dann braucht man verschiedene Testsysteme. Der eine mag Docker bevorzugen … ich beschreibe die Variante mit Virtualbox, weil dies über Linux und Windows für Clients als auch Ziel-VMs durchmischt funktioniert.

— Virtualbox.

Virtualbox ist kostenlos und OpenSource. Es existiert für Windows, Mac, Linux und Solaris.

In der Virtualbox habe ich je 1 VM mit einer Linux-Instanzen installiert (Debian, CentOS). In der VM ist das Setting installiert, was ich zum Testen heranziehen möchte.

  • Zum einen SSH, damit ich von der Konsole auf die VM komme - ohne dass ich über das “Fenster” der VM gehen muss.
  • Und dann Webserver, Programmiersprache, Module, Libraries … und was es sonst auf dem Zielsystem braucht.

— Dateien der Applikation

Was hingegen NICHT in der VM ist, ist die Applikation / Webseite: diese ist lokal bei mir auf dem Rechner. Ich nenne es mal abstrakt: web1.example.com.

[meine Webs]               <<< Basisverzeichnis aller meiner Webseiten
  |
  +-- ...
  +-- web1.example.com     <<< Verzeichnis ist Name der Webseite/ Applikation
  |   |
  |   +-- ...
  |   +-- public_html      <<< jenes public_html ist DOCUMENT_ROOT der Webseite
  |   +-- ...
  +-- ...

Um diese Struktur in einer Virtualbox VM verfügbar zu machen, hat Virtualbox ein Feature der Shared Folders. Das lokale Verzeichnis meiner Webdaten wird dann automatisch ins Linux reingemountet und ist unter /media/sf_[Name]/ sichtbar.

Man könnte nun im Apache Httpd das Web als VHost einrichten und Document_root auf das /media Verzeichnis zeigen lassen. Ich mag es aber, wenn es an einem schönen Ort liegt. Daher lege ich unter /var/www einen Softlink namens web1.example.com an, der auf /media/sf_[Name]/web1.example.com/ zeigt.

Wenn man Linux-Systeme zum Testen braucht - z.B. Debian und CentOS - dann kann man die Apache Config auch lokal halten … und einen Softlink als /etc/apache2/sites-enabled bzw. /etc/httpd/conf.d anlegen.

Mit der lokal installierten IDE meiner Wahl kann ich dann lokal meine Dateien bearbeiten - und mit Speichern habe ich es 1:1 in einer gestarteten VM.

— Dienste

Zum Zugriff per SSH … oder auf das Web muss ich jede laufende VM ansprechen können - auf deren Port 80/ 443 resp 22.
Virtualbox kennt dazu in den Netzwerkeinstellungen der VM das Portmapping.

Es braucht eindeutige Ports, wenn man mehrere VMs laufen lassen und diese parallel ansprechen wollte, z.B. VM 1 leitet SSH von 8022 auf 22 um, VM 2 geht 1000 Ports hoch und leitet 9022 auf 22 um; Port 80 und andere analog SSH Login auf VM 2:

ssh -p 9022 localhost

Und beim Webbrowser? Und mehreren VHosts in der jeweiligen VM?

Man kann sich mit der /etc/hosts behelfen und die Namen der Domain auf 127.0.0.1 zeigen lassen

web1.example.com  127.0.0.1

Im Browser gibt man mit http://web1.example.com:[Port] das jeweilige Web an … und der Port steuert die Anfrage zur gewünschten VM.

Grafisch sieht das Ganze etwa so aus:

2020-10-10-virtualbox-devenv-axel.png

Viel Spass beim Nachbauen!

weiterführende Links:

  1. www.virtualbox.org/ (en)

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.