Cygwin - Installation per Kommandozeile: apt-cyg

Sonntag, 22. Februar, 2015

Mit Cygwin holt man sich Linux Tools auf MS Windows. Nicht nur die Linux-Befehle, auch Dienste lassen sich installieren, wie z.B. OpenSSH.

Allgemein erfolgt die Installation mit der setup.exe und einer Paketauswahl per Mausklick (ja, es gibt natürlich auch einen Filter, wo man seinen Suchtext eingeben kann). Aber dennoch fehlt ein Kommandozeilen-Tool zum Suchen und installieren neuer Pakete, wie bei den Distributionen.

Just getestet und für gut befunden habe ich apt-cyg.

In der Bash ist es mit 2 Kommandos schnell installiert:

$ lynx -source rawgit.com/transcode-open/apt-cyg/master/apt-cyg > apt-cyg
$ install apt-cyg /bin

Und dann hat man, wie in Ubuntu, ein apt ähnliches Programm.

$ apt-cyg
usage: apt-cyg [command] [options] [packages]

Commands:
   install     Install packages
   remove      Remove packages
   update      Update setup.ini
   download    Download only - do NOT install or unpack archives
   show        Displays the package records for the named packages
   depends     Performs recursive dependency listings
   rdepends    Display packages which require X to be installed,
               AKA show reverse dependencies
   list        List packages matching given pattern. If no pattern is given,
               list all installed packages.
   category    List packages matching given category
   listfiles   List files owned by packages
   search      Search for a filename from installed packages
   searchall   Search for a filename from all available packages

Options:
   -c, --cache <dir>      set cache
   -f, --file <file>      read package names from file
   -m, --mirror <url>     set mirror
   --help
   --version

Nun sind Pakete schneller installierbar … man sucht in der Liste der vorhandenen Pakete

$ apt-cyg searchall [Begriff]

… und installiert es

$ apt-cyg install ncftp

Fertig :-)

apt-cyg selbst ist ein Bash-Skript. Es läuft somit auf der 32-bit und 64-Bit Version von Cygwin gleichermassen.

Weiterführende Links

  1. Cygwin
  2. apt-cyg auf Github

NTFS: in den ACLs rekursiv einen Benutzer hinzufügen

Donnerstag, 22. Januar, 2015

Auf unserem Firmen-Fileserver sollte ein Benutzer zusätzlich berechtigt werden, das NTFS zu lesen.

Das Problem: Wenn man bei einem Startverzeichnis die Rechte gibt, wird dieses dann soweit nach unten vererbt, bis es auf irgendenem Verzeichnis andere Rechte gibt. So ist im Basisverzeichnis der Zugang für alle Mitarbeiter, einige Ebenen tiefer sind Projektordner, Protokolle, … verschiedenste Ordner halt. Bei jedem einzelnen Projektordner stoppt also der Vererbungsmechanismus und man muss bei jedem dieser Projektordner den Benutzer erneut hinzufügen.

Das wollte ich nicht von Hand und hunderten von Klicks erledigen.

Die nachfolgende Batchdatei sucht ab einem Startverzeichnis rekursiv alle Verzeichnisse (dir /s /b [Verzeichnis]).

Auf jedem Verzeichnis wird iacls aufgerufen (das zeigt die Berechtigungen an) und in der Ausgabe wird geschaut, ob der User bereits drin ist.

Ist der User nicht drin, gibt es einen Aufruf für die subroutine addUser. Dort wird der Benutzer (rekursiv) hinzugefügt und auf ein Return gewartet (aber das nur zur Kontrolle).

@echo off
rem ======================================================================
::
::    Skript zum Hinzufuegen eines einzelnen Users in die bestehenden
::    ACLs
::
::  ----------------------------------------------------------------------
::  2015-01-22  Axel Hahn
rem ======================================================================
set line=-------------------------------------------------------------------------------
 
set mydir=nas-blabla\irgend\wo
set cuser=DOMAIN\newuser
 
echo.
echo %line%
echo user %cuser% hinzufuegen in %mydir%
echo %line%
 
for /F "tokens=*" %%a in ('dir /b /s /a:d %mydir%') do (
      echo ... %%a
      icacls "%%a" | findstr "%cuser%" >nul || call :addUser "%%a"
)
echo.
echo fertig.
timeout /t 100
exit
 
:addUser
echo ...... adding %cuser%
icacls %1 /grant "%cuser%":(OI)(CI)(RX)
set /p dummy=Return

Weiterführende Links

Links in Quicktime

Mittwoch, 10. September, 2014

Mit choco install quicktime ist Apple Quicktime ja schnell installiert…

Startet man Quicktime, gibt es einen Startbildschirm mit viiiieeelen Links:

2014-09-10-quicktime-links.png

Ich habe mir mal erlaubt die Ziel-Links einzuzeichnen:

Nochmal langsam: es werden 20 (in Worten: zwanzig) Verlinkungen gesetzt, die allesamt auf dasselbe Ziel zeigen??
Und was ist das für ein Ziel auf eine Textwüste beim blau markierten Link?
2014-08-15-quicktime-ziel2.png
Was in aller Welt ist der Sinn dieses Links?

Hey Apple, das ist eines euerer Produkte Stand zweitausendvierzehn!?
Was lasst ihr denn da für einen Sch(… rott) auf die Welt los?

Qualität ist etwas anderes.

UPDATE
(*) Link wurde deaktiviert

Aomei Backup: verpasste Backups starten

Mittwoch, 20. August, 2014

Nach meinem Festplatten-Defekt musste ich meinen Rechner neu aufsetzen.
Ich hatte verschiedene Backups, um meine Datern zu sichern. Verloren habe ich nur ganz wenige Daten - aber ich hatte viel Mühe, alle Daten wiederherzustellen, weil verschiedene Mechanismen irgendwo irgendwas abgelegt haben

  • Windows Backup
  • robocopy-Skripte zum Archivieren von Bildern
  • Cobian Backup für inkrementelle Backups von Daten (cool sind hier auch Pre- und Post Skripte)

Das musste einfacher werden! Und so fand ich über Nonags (eine Webseite für kostenfreie Software, die aber keine Werbung, nervende Banner etc anzeigt) das Backup Tool Aomai Backup.

Man kann Backup Jobs definieren und damit Partitionen, Disks als auch Dateien und Ordner sichern.
Cool sind diese Features

  • Sichern ganzer Partitionen, Disks als Image - per bootbarer CD (PE Windows) kann ein Systemimage schnell wiederhergestellt werden (Mein Laufwerk C war in 1/2 Stunde parat - kein Vergleich zum Neuinstallieren per Recovery CD und Nachinstallieren aller Programme)
  • Beim Modus von Dateien/ Ordnern kann man Filter zum ein/ ausschliessen angeben

2014-08-20-aomei-sheduling-01.png

Es gibt ein paar Dinge, die nerven:

  • Das kleine Programmfenster ist fitzelig klein
  • Die Übersicht der Backup-Tasks ist unübersichtlich: hätte man mehr Jobs, sieht man Backup-Typen und Intervall der Backups nicht
  • ich habe keine Pre- und Post-Tasks, wie in Cobian mehr
  • Es gibt kein gescheites Log der letzten Backups (es gibt aber XML-Dateien - die zu parsen und darzustellen - dazu schreibe ich mir gerade etwas; ich stelle es vor, wenn es parat ist)

Unter dem Strich funktioniert das Backup sauber und so oft muss man ja nicht in die GUI, wenn man die Jobs einmal angelegt hat. Und Freeware ist es ja auch.

Ein Feature fehlt in der GUI - das war der Aufhänger für diesen Blogeintrag: wenn der Rechner zur angegebenen Backup-Zeit nicht an ist, wird das Backup nicht gemacht. Sehr unschön. Scheinbar.
[Weiterlesen…]

Chocolatey: Ersatz für choco list mit lokalem Cache

Freitag, 15. August, 2014

Ich habe mich mit Chocolatey angefreundet, verfluche aber die langsame Paketsuche.
Was man da machen kann? Nun, eine Batch-Datei schreiben, die die Paketliste lokal speichern kann und diesen Cache durchsucht.

Die Funktion ist nicht mit choco list [Suchbegriff] identisch, da hier auch Metainformationen gesucht werden - die Suche in meinem Skript geht rein auf Paketnamen, ist dafür aber wirklich massiv schneller!!

Der Cache wird 1 x pro Tag erneuert - oder bei manuellem Aufruf mit Parameter -u (=update).
Die Hilfe erscheint bei Aufruf ohne einen Parameter:


===== CHOCO PACKAGE SEARCH WITH LOCAL CACHE =====

DESCRIPTION:
clist2 is a choco list to search public packages that uses a local cache

SYNTAX:

  clist2 [searchstring]
     searchstring: part of a package, case insensitive,
     regex allowed i.e. "^fire" to find the firefox
     clist2 "^fire"

  clist2 -i
     infos about cachefile

  clist2 -u
     force update of local package list (it takes a while)

[Weiterlesen…]